+
Im neuen Sat.1-Format sollen sich die verkuppelten Paare nach zwei Monaten das Ja-Wort geben.

Ist eine TV-Ehe rechtskräftig?

Neue Sat.1-Show: "Hochzeit auf den ersten Blick"

Berlin - In der neuen Reihe „Hochzeit auf den ersten Blick“ will Sat.1 acht Alleinstehende miteinander verbandeln. Ist eine solche TV-Ehe dann eigentlich auch rechtskräftig?

"Hochzeit auf den ersten Blick“ startet Sat.1 am 16. November (18 Uhr) eine neue Reihe, verkündete der Sender am Mittwoch. Die Paarungswilligen werden von vier Experten, darunter eine Psychotherapeutin und ein evangelischer, freikirchlicher Pastor, beraten, welcher Partner am besten zu ihnen passt. Danach geben sie sich das Ja-Wort - ob es rechtskräftig ist, teilte der Münchner Privatsender nicht mit. In einer zwei Monate langen Phase sollen die Paare entscheiden: zusammenbleiben oder sich wieder trennen?

Das Format „Married at First Sight“ wurde von der international operierenden Firma Snowman Productions entwickelt und bereits in Dänemark und in den USA gesendet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieser Game-of-Thrones-Star spielt bei „Das Boot“ mit
Die Dreharbeiten zur TV-Serie „Das Boot“ haben bereits begonnen. Nun wird bekannt, dass auch ein bekannter deutscher Games-of-Thrones-Star mit an Bord ist: Tom Wlaschiha.
Dieser Game-of-Thrones-Star spielt bei „Das Boot“ mit
Mordfall Mirco: Eltern bei ZDF-Vorpremiere mit Heino Ferch
Das Schicksal von Mirco hat vor sieben Jahren bundesweit für Aufsehen gesorgt. Der Junge wurde entführt, ermordet und verscharrt. Jetzt ist der Fall Mirco wieder da: Als …
Mordfall Mirco: Eltern bei ZDF-Vorpremiere mit Heino Ferch
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Die Biene Maja kennt man seit den 70er-Jahren als Kinderserie im TV. Jetzt warf Netflix eine Folge der neuverfilmten Serie aus dem Programm. Der Grund dafür ist …
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wegen eines Warnstreiks verzichtete der WDR-Sender 1Live in den frühen Morgenstunden eine Stunde lang auf jegliche Redebeiträge und sendete stattdessen nur Musik.  
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm

Kommentare