+
Hendrike Gruber in der "Höhle der Löwen".

Vor laufender Kamera

"Die Höhle der Löwen": Gründerin isst ihre Deo-Creme

Köln - In der Vox-Show "Die Höhle der Löwen" versuchen Gründer, den Investoren ihre Geschäftsidee schmackhaft zu machen. Eine Herstellerin von veganer Naturkosmetik überraschte alle, als sie dieses Konzept wörtlich nahm. 

Hendrike Gruber aus Berlin ist die Gründerin ihrer Marke "Ponyhütchen", welche 150 vegane Naturkosmetik-Produkte bietet. Sie war am Dienstagabend eine der Kandidaten, die in der "Höhle der Löwen" auf Vox Investoren suchte. Um zu beweisen, dass alles natürlich und handgemacht ist, griff sie bei ihrem "pitch" zu einem ungewöhnlichen Mittel.

Ohne Zögern naschte die 36-Jährige von ihrer Deo-Creme. "Also, schmecken tut sie natürlich nicht, aber das muss sie auch nicht. Wichtig ist nur, dass sie aus natürlichen Zutaten besteht, von denen ihr die meisten auch schon mal gegessen habt", erklärte sie den verdutzt dreinblickenden "Löwen". Ob jetzt Bio-Kokosöl, Bio-Macadamiaöl, Bio-Sheabutter, Natron, Stärke und Zinkoxid auf jedermanns täglichem Speiseplan stehen, bleibt wohl offen. Das Angebot die Creme selber einmal zu verkosten, lehnten Jochen Schweizer und Co. jedenfalls ab. 

50.000 Euro: Für was eigentlich?

Die Unternehmerin erhoffte sich ein Investment von 50.000 Euro. Natürlich wollen die "Löwen" genauere Zahlen wissen: Allein im letzten Jahr habe Hendrike 20.000 Stück der Deocremes verkauft, 2014 waren es nur 4000 Stück. Der Preis pro Dose belaufe sich auf 9,99€ pro Dose. Erst auf Drängen gab die Unternehmerin die Roh-Marge von 1,38 Euro bekannt. Für die potenziellen Geldgeber stellte sich die Frage: Wozu braucht sie denn dann eigentlich 50.000 Euro? Für eine Abfüllmaschine sowie Werbung beziehungsweise Marketing, antwortete die Unternehmerin.

Kein Deal für essbare Deo-Creme

Letztendlich konnte die 36-Jährige die "Löwen" nicht überzeugen: Jochen Schweizer fand: "Ich persönlich bin nicht der geeignete Begleiter für Sie." Carsten Maschmeyer erklärte, er investiere "lieber in Teams" und auch Frank Thelen war von "Ponyhütchen" nicht überzeugt. Moderatorin und Unternehmerin Judith Alexis Stecher-Williams regte sich ohnehin auf, dass die Grubers Produkte weder bio-zertifiziert noch dermatologisch getestet sind. "Ich bin fassungslos! Das ist fahrlässig, das finde ich kann man nicht machen!" 

Gruber verließ die "Höhle der Löwen" blieb trotz der Kritik positiv: "Es ist nicht so, dass ich sage, ich hänge das jetzt alles an den Nagel, sondern nehme den Input, den ich mit rausgenommen habe, zu Herzen."

Zuletzt war auch ein Münchner Start-up bei den "Löwen" mit seinen ungewöhnlichen Wurst-Kreationen abgeblitzt.

Wie Sie die "Höhle der Löwen" live im TV und im Stream sehen können, erfahren Sie hier.

Silvia Kluck

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mordfall Mirco: Eltern bei ZDF-Vorpremiere mit Heino Ferch
Das Schicksal von Mirco hat vor sieben Jahren bundesweit für Aufsehen gesorgt. Der Junge wurde entführt, ermordet und verscharrt. Jetzt ist der Fall Mirco wieder da: Als …
Mordfall Mirco: Eltern bei ZDF-Vorpremiere mit Heino Ferch
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Die Biene Maja kennt man seit den 70er-Jahren als Kinderserie im TV. Jetzt warf Netflix eine Folge der neuverfilmten Serie aus dem Programm. Der Grund dafür ist …
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wegen eines Warnstreiks verzichtete der WDR-Sender 1Live in den frühen Morgenstunden eine Stunde lang auf jegliche Redebeiträge und sendete stattdessen nur Musik.  
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Für manche Sender geht es am Wahlabend um kaum etwas anderes. ARD und ZDF berichten mehrere Stunden am Stück. Andere fassen sich kurz und sind so eine Alternative für …
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm

Kommentare