Mit Intuition und Härte

- Eine Frau wird vermisst: Manu Burbuleta, jung und lebenslustig. Ihr Freund Felix (Stephan Kampwirth) ist sich sicher, dass ihr etwas passiert ist. Er nimmt Kontakt zu Bella Blocks Assistenten Jan Martensen (Devid Striesow) auf, mit dem er seit der Polizeischule befreundet ist. Martensen wiederum bittet Bella Block (Hannelore Hoger), sich des Falls anzunehmen, auch wenn sie als Leiterin der Hamburger Mordkommission dafür nicht zuständig ist. Widerwillig stimmt Bella zu.

Der Krimi "Bella Block: Das Glück der Anderen", den das ZDF am Samstag zeigt, beginnt ganz ohne Leiche, aber mit der Suche nach einer möglicherweise toten Frau. Dabei werden Bella Block und Jan Martensen gleich mit zwei möglichen Tätern konfrontiert: mit Anna und Otto Luckner, einem älteren Ehepaar, Nachbarn der verschwundenen Frau. Gegenseitig bezichtigen sie sich, Manu getötet zu haben. Anna Luckner ist sicher, dass Otto der Täter ist. Schließlich hat sie die beiden in der Nacht vor Manus Verschwinden zusammen beobachtet. Otto, der Manu heimlich mit der Videokamera filmte, glaubt, dass die junge Frau Opfer von Annas Eifersucht wurde. Bella Blocks Intuition und die Hilfe einer Lippenleserin, mit der sie die Videoaufnahmen Luckners entschlüsselt, führen zur Lösung des Falls.

"Hannelore Hoger bietet mir täglich eine Reibungsfläche." Regisseur Christian von Castelberg

Die Geschichte ist Hannelore Hogers 20. Fall seit 1994. Das ZDF plant mit der 64-jährigen Schauspielerin zumindest drei weitere Krimis in der Reihe "Bella Block". Ob sie eines Tages als Kommissarin in Pension gehen wird, weiß sie noch nicht, denn "ich plane nicht länger als über einen Zeitraum von einem Jahr". Seit Sendebeginn verfolgen sechs Millionen Zuschauer jeden "Bella Block"-Krimi, der längst zur ZDF-Marke geworden ist. Dabei war die Vorgeschichte wechselhaft: Zunächst hatte die Produktionsfirma "Bella Block" dem Bayerischen Rundfunk angeboten. Der lehnte aber ab.

Das ZDF entschloss sich dann zur Ausstrahlung, aber: "Einmal wurde mehr als ein Jahr kein Film gezeigt", kritisiert Hoger. Regisseur ist diesmal Christian von Castelberg, der bereits seinen dritten Film in der Reihe gedreht hat. "Bei ,Bella Block’ geht es um gesellschaftlich relevante Themen, um die Psychologie und die Motivation der Täter und Opfer", sagt er. "Beim Inszenieren kann ich mit Schauspielern arbeiten, die sich primär durch ihr Können und nicht durch ihren Namen hervortun. Motivierend ist auch, dass sich Hannelore Hoger selbst nach 20 Folgen nicht gemütlich eingerichtet hat. Sie bietet mir täglich eine Reibungsfläche . . ."

ZDF, Samstag, 20.15 Uhr.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sonya Kraus wieder im TV: Die hübsche Blondine bekommt eine große Show auf Sat.1
Was für ein schönes Comeback! Fünf Jahre nachdem Sonya Kraus (44) das Abendprogramm von Pro7 verlassen hat, kehrt sie nun ins deutsche Privatfernsehen zurück.
Sonya Kraus wieder im TV: Die hübsche Blondine bekommt eine große Show auf Sat.1
"Bachelor in Paradise"-Hammer! Diese Kandidaten könnten bei der zweiten Staffel dabei sein
Es gibt Hoffnung für alle abservierten TV-Singles! Denn RTL gibt grünes Licht: Die Erfolgs-Kuppel-Show "Bachelor in Paradise" wird in die zweite Runde eingehen.
"Bachelor in Paradise"-Hammer! Diese Kandidaten könnten bei der zweiten Staffel dabei sein
Nach Thomas Hayos GNTM-Aus: Jetzt schockt Heidi Klum mit Aussage über Zukunft der Show
Thomas Hayo wird in der 14. Staffel von "Germanys Next Topmodel" nicht mehr dabei sein. Das bringt Heidi Klum zum Umdenken. Wirft sie jetzt alles über den Haufen?
Nach Thomas Hayos GNTM-Aus: Jetzt schockt Heidi Klum mit Aussage über Zukunft der Show
Nach TV-Beitrag wird falscher Verdächtiger fast totgeschlagen - jetzt laufen Ermittlungen gegen RTL
Mehrere Männer wollten in Bremen das Recht in die eigene Hand nehmen und brachten einen mutmaßlichen Pädophilen fast um.
Nach TV-Beitrag wird falscher Verdächtiger fast totgeschlagen - jetzt laufen Ermittlungen gegen RTL

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.