+
Schauspielerin Iris Berben

"Mutige Programme nicht verstecken"

Iris Berben fordert von ARD und ZDF mehr Mut

Berlin - Schauspielerin Iris Berben wünscht sich von den öffentlich-rechtlichen Sendern „noch mehr Mut - und dass sie die mutigen Programme nicht im Nachtprogramm verstecken“.

Das sagte die 62-Jährige der Illustrierten „Bunte“. „Es ist wichtig, dass es Menschen gibt, die vorauspreschen, auch auf die Gefahr hin, das es nicht gleich der große Erfolg wird.“ Dies könnten derzeit nur öffentlich-rechtliche Sender leisten. Deshalb müssten sie in die Pflicht genommen werden.

Promifrauen und ihre jungen Hüpfer

Promifrauen und ihre jungen Hüpfer

Die Existenzberechtigung von ARD und ZDF sei daher unbestritten, fuhr Berben fort. Sie seien „ganz weit vorn“, was die Qualität angehe. Allerdings: „Sollten wir einen Privatsender haben wie HBO in den USA, der erstklassige Arbeit macht, dann könnte man ins Grübeln kommen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oberbayer Heinrich stellt bei Jauch einen Rekord für die Ewigkeit auf
Für Heinrich Röhrl (68) haben sich die jahrelangen Bemühungen wirklich gelohnt. Nach der  Sendung ging er mit 125.000 Euro heim - und einem Rekord. 
Oberbayer Heinrich stellt bei Jauch einen Rekord für die Ewigkeit auf
Promi Big Brother: Wer ist raus? Wer ist noch dabei?
Promi Big Brother steuert auf das Finale hin. Die Zahl der mehr oder minder bekannte Stars im Container schrumpft. Es wird spannend. Wer bei der aktuellen Staffel dabei …
Promi Big Brother: Wer ist raus? Wer ist noch dabei?
Promi Big Brother: Voting-Panne am Tag 10 - was steckt dahinter?
So eine Panne gab es noch nie bei „Promi Big Brother“: Niemand musste am Sonntagabend das Haus verlassen! Was war in der Live-Show passiert?
Promi Big Brother: Voting-Panne am Tag 10 - was steckt dahinter?
Das ging zu weit: Elvers-Ex mit fieser Breitseite gegen Knappik
Sarah Knappik musste bei Promi Big Brother immer wieder ordentlich einstecken. Was sich allerdings nun ein Mit-Kandidat leistete, ging einen Schritt zu weit.
Das ging zu weit: Elvers-Ex mit fieser Breitseite gegen Knappik

Kommentare