+
Günther Jauch bei einem Fototermin am Montag

Jauch und ARD planen für drei Jahre

Berlin - Günther Jauch und die ARD planen zunächst ihre Zusammenarbeit auf eine Dauer von drei Jahren. Der 55-Jährige kündigte eine "Evolution" an.

Dass die Zusammenarbeit für drei Jahre geplant sei, erklärte der 55- jährige Moderator, der am kommenden Sonntag (21.45 Uhr) mit seinem neuen Polittalk “Günther Jauch“ beginnt, am Montag in Berlin. Er brauche 10, 20 oder 30 Ausgaben Zeit, um am Konzept zu feilen. Es werde eine “Evolution, aber keine Revolution“ geben. Thema der ersten Ausgabe ist voraussichtlich der 10. Jahrestag der Anschläge vom 11. September in den USA. Die Sendung wird live aus dem Gasometer in Berlin ausgestrahlt.

dpa

Soldat oder Zivi: Was Jauch und andere Promis machten

Soldat oder Zivi: Was die Promis machten

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fremdschämen bei „Raus aus den Schulden“ - Naddel lehnte diese Wohnung mit Meerblick ab 
Nadja abd el Farrag macht seit dem Ende ihrer Beziehung zu Dieter Bohlen vor allem Peinlich-Schlagzeilen. Ein Umstand, den die RTL-Sendung „Raus aus den Schulden“ erneut …
Fremdschämen bei „Raus aus den Schulden“ - Naddel lehnte diese Wohnung mit Meerblick ab 
So antisemitisch ist der deutsche HipHop wirklich
Jude sei mittlerweile ein schlimmeres Schimpfwort als Hurensohn, sagt der jüdische Rapper Ben Salomo nach dem Echo-Skandal um Kollegah. Viele HipHopper bewerten die …
So antisemitisch ist der deutsche HipHop wirklich
Dritter bei „Biggest Loser“: So krass reagieren Frauen jetzt auf Christos
Christos beendete die Sat.1-Show „Biggest Loser“ als Dritter. Seither hat sich sein Leben sehr verändert,er wurde zum Frauenmagneten.
Dritter bei „Biggest Loser“: So krass reagieren Frauen jetzt auf Christos
Knatsch in der DSDS-Jury: Wie gut kann Bohlen mit den anderen?
Friede, Freude, Eierkuchen - oder alles nur gespielt? Wie gut verstehen sich die Mitglieder der DSDS-Jury 2018 wirklich?  
Knatsch in der DSDS-Jury: Wie gut kann Bohlen mit den anderen?

Kommentare