+
Günther Jauch (r.) hat die Nachfolge von Thomas Gottschalk als Moderator von "Wetten, dass ..?" abgelehnt.

Jauch sagt Gottschalk ab: Keine Lust auf "Wetten, dass..?"

Köln - Das ZDF muss weiter einen Nachfolger für Thomas Gottschalk bei "Wetten, dass..?" suchen: Günther Jauch hat die Moderation der Sendung in seinem RTL-Jahresrückblick am Sonntagabend abgelehnt.

Günther Jauch wird die ZDF-Show “Wetten, dass..?“ nicht übernehmen. “Ich glaube einfach, dass ich das nicht gut kann. Und als Nachfolger von dir könnte ich es schon gar nicht“, sagte er am Sonntag im RTL-Jahresrückblick zu seinem langjährigen Freund Thomas Gottschalk. “Ich glaube, alle Beteiligten können damit leben“, fügte Jauch hinzu.

In seiner letzten “Wetten, dass...?“-Show am Samstagabend in Friedrichshafen hatte Gottschalk Jauch gefragt, ob er Moderator der Sendung werden wolle. Jauch lud den 61-Jährigen daraufhin als Gast in seine Sendung ein. Jauch zog zum Ende der Sendung Gottschalks blauen Anzug an, kombiniert mit Boots in Leoparden-Optik. Dies hatte er dem Showmaster in dessen Sendung versprochen, verbunden mit der Zusage, sein Angebot zu prüfen.

Gottschalk bezeichnet Schöneberger als geeignete Nachfolgerin

Gottschalk sagte einerseits, er wolle sich aus der Debatte heraushalten. Andererseits bezeichnete er Moderatorin Barbara Schöneberger als geeignete Nachfolgerin. “Sie ist wirklich furchtlos, sie ist schnell und ich glaube, sie wäre auch ein Statement, was Frauen betrifft. Die hat das Zeug, es zu können“, sagte Gottschalk. Er wisse aber nicht, ob sie bereits gefragt worden sei. Schöneberger selbst hatte zuvor in Jauchs Sendung gesagt, ihre Ankündigung, die Sendung zusammen mit Kai Pflaume zu übernehmen, sei nur ein Spaß gewesen.

Gottschalk sagte, er habe keinen Zweifel daran, dass “Wetten dass..?“ auch ohne ihn funktionieren könne und weitergeführt werden solle. “Ich glaube, das steht fest. Die Sendung soll weitergehen“, sagte er. Sein Nachfolger müsse “sich das Ding zurechtrücken“, fügte er hinzu. “Man darf vor so etwas nicht davon laufen.“

Gottschalk erzählte, er habe sich schon vor der Bekanntgabe seines Abschieds nach dem schweren Unfall seines Kandidaten Samuel Koch gefragt, wie lange er die Sendung noch durchziehen könne. Die Konkurrenz habe zugenommen und es sei schwerer geworden, der Erwartungshaltung gerecht zu werden, sagte der 61-Jährige. Sein Ausstieg aus der Sendung sei daher nicht nur eine moralische, sondern auch eine praktische Entscheidung gewesen.

So war Gottschalks letzte "Wetten, dass..?"-Show

dapd

So war Gottschalks letzte "Wetten, dass..?"-Show

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mordfall Mirco: Eltern bei ZDF-Vorpremiere mit Heino Ferch
Das Schicksal von Mirco hat vor sieben Jahren bundesweit für Aufsehen gesorgt. Der Junge wurde entführt, ermordet und verscharrt. Jetzt ist der Fall Mirco wieder da: Als …
Mordfall Mirco: Eltern bei ZDF-Vorpremiere mit Heino Ferch
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Die Biene Maja kennt man seit den 70er-Jahren als Kinderserie im TV. Jetzt warf Netflix eine Folge der neuverfilmten Serie aus dem Programm. Der Grund dafür ist …
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wegen eines Warnstreiks verzichtete der WDR-Sender 1Live in den frühen Morgenstunden eine Stunde lang auf jegliche Redebeiträge und sendete stattdessen nur Musik.  
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Für manche Sender geht es am Wahlabend um kaum etwas anderes. ARD und ZDF berichten mehrere Stunden am Stück. Andere fassen sich kurz und sind so eine Alternative für …
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm

Kommentare