"Jetzt ist es gut"

Abschied von Nina Ruge bei "Leute heute": - Zehn Jahre lang, sechsmal in der Woche, für jeweils 20 Minuten, war Nina Ruge für Klatsch und Tratsch im ZDF zuständig. Optimistisch lächelte sie in die Kamera und machte ihrem Publikum Hoffnung: "Alles wird gut." So wird sich die 50-jährige Münchnerin am morgigen Samstag zum letzten Mal von den "Leute heute"-Zuschauern verabschieden.

"Ich habe seit 19 Jahren so gut wie jeden Tag Sendung gemacht, oft auch am Wochenende und jetzt zehn Jahre ,Leute heute’ ­ jetzt ist es gut", sagt sie. Mit ihrer Entscheidung hat sie viele überrascht. Auch ihre Nachfolgerin. "Damit hat wohl keiner gerechnet", glaubt Karen Webb. Die 35-jährige Journalistin wird ab Montag die Sendung moderieren -­ wohl in einem ähnlichen Stil wie ihre Vorgängerin. "Die Sendung läuft sehr gut so, wie sie ist, und daher besteht vorerst keine Notwendigkeit, am Format etwas zu ändern."

Auch wenn Webb eigentlich aus einem anderen Fach kommt. Bisher hat sie das ZDF-Frauenmagazin "Mona Lisa" präsentiert. Der Wechsel zu Promis, Royals oder Filmstars fällt ihr nach eigener Aussage nicht schwer ­- zumal in wenigen Wochen die Oscar-Verleihung ansteht. Für Königshochzeiten oder Taufen wurde sie ohnehin schon eingesetzt.

Ruge selbst hält große Stücke auf ihre Nachfolgerin, nennt sie "eine gestandene Journalistin". Ihr selbst dürfte es nicht schwer fallen, wieder eine neue Sendung zu bekommen. Immerhin ist sie inzwischen von der Moderatorin selbst zum Promi avanciert und marschiert über rote Teppiche. Konkrete Pläne gibt es bisher nicht. Vorstellen könnte sie sich aber eine Sendung, die ihren Gesundheitsbüchern und Seelenratgebern folgt: "Da könnte ich meine Lebenserfahrung einbringen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Die Biene Maja kennt man seit den 70er-Jahren als Kinderserie im TV. Jetzt warf Netflix eine Folge der neuverfilmten Serie aus dem Programm. Der Grund dafür ist …
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wegen eines Warnstreiks verzichtete der WDR-Sender 1Live in den frühen Morgenstunden eine Stunde lang auf jegliche Redebeiträge und sendete stattdessen nur Musik.  
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Für manche Sender geht es am Wahlabend um kaum etwas anderes. ARD und ZDF berichten mehrere Stunden am Stück. Andere fassen sich kurz und sind so eine Alternative für …
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz
Der Senderverbund hat einstimmig beschlossen, dass der Bayerische Rundfunk im Jahr 2018 den Vorsitz der ARD übernehmen wird - zuletzt hatte der BR diesen 2005/2006 inne.
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz

Kommentare