+
Klaas Heufer-Umlauf (l.) und Joko Winterscheidt sind aktuell DIE Gesichter der deutschen Fernseh-Unterhaltung - und Weltmeister im Polarisieren.

"Duell um die Welt" am Samstag

Joko und Klaas: Fünf Gründe, warum wir sie lieben - oder hassen

  • schließen

München - Lustig oder daneben? Am Samstag läuft die letzte Folge von "Das Duell um die Welt" im alten Jahr. Joko und Klaas werden dabei wieder eines tun: Die Nation mit ihren Jokes spalten.

Sie lassen sich den Mund mit mehreren Stichen zunähen, einen Donut unter die Stirn spritzen oder schmerzhaft Bauchfett entfernen: Joko Winterscheidt (35) und Klaas Heufer-Umlauf (31) sind die Stars im deutschen Fernsehen, zumindest was die umworbene Zielgruppe der Jugendlichen und Gerade-So-Nicht-Mehr-Jugendlichen angeht. Diesen Samstag (20.15 Uhr, ProSieben) wird die letzte Folge ihrer Sende-Reihe "Joko gegen Klaas - Das Duell um die Welt" ausgestrahlt".

Die letzte Folge für dieses Jahr, versteht sich. Denn Quotengaranten wie Joko und Klaas lässt ProSieben nicht mehr so schnell gehen. Abgeworben hat der Münchner Privatsender sie von "ZDFneo". Zuvor blödelten sich die beiden ab 2009 durch die MTV-Sendung "MTV Home".

"Joko gegen Klaas - Duell um die Welt": Es steht 4:3

Bei ProSieben sind Joko und Klaas jeden Montag mit "Circus Halligalli" zu sehen. In unregelmäßigem Abstand ausgestrahlt wird das "Duell um die Welt".

Beim "Duell um die Welt" geht es um die Frage, die jeden von uns vom Laternen-Basteln im Kindergarten über das Tischtennis-Spiel in der großen Pause bis hin zur Diskussion "Wer hat das schönste Auto?" beschäftigt. Sie lautet: Wer ist der Beste oder die Beste - und kann es auch beweisen?

"Wer sichert sich die Krone des Wahnsinns?", nennen es Joko und Klaas bei ihrem "Duell um die Welt". In der Sendung müssen die beiden vom jeweils anderen gestellte Aufgaben im Ausland lösen. Im Studio bekommen die Witzbolde dann noch eine weitere Challenge gestellt, bei der sie gegeneinander antreten. 4:3 steht es momentan für Klaas beim "Duell um die Welt". Joko könnte in der letzten Folge im alten Jahr also noch mit seinem Blödel-Kumpan Klaas gleichziehen.

Der Samstag soll laut dem Trailer zur Show für die Zuschauer einen Ausflug zu den "letzten Kannibalen" und "Monstern der Tiefe" geben.  Eins ist sicher: Joko und Klaas werden wieder ihr Bestes geben, Deutschland zu begeistern, belustigen - aber auch zu schockieren. Denn längst nicht jeder findet die Jokes der zwei immer lustig. So manche Aufgabe ist auch einfach mal total daneben. Und das ist durchaus kalkuliert: Kaum regt sich Fernseh-Deutschland so richtig über die beiden auf, sind sie wieder im Gespräch.

Joko und Klaas als die stylishen Klassenkasperl TV-Deutschlands

Wir haben fünf Gründe gesammelt, warum Joko und Klaas die Weltmeister des Polarisierens sind. Denn von den Zuschauern schlägt ihnen Liebe gleichermaßen wie Hass entgegen.

1. Joko und Klaas schrecken nicht davor zurück, Zuschauer peinlich vorzuführen

"Mein bester Feind" heißt eine neue Show der beiden TV-Witzbolde. Am 6. Dezember geht es los auf ProSieben. Inhalt der Sendung ist ein Spiel aus "Circus Halligalli". Dort meldet ein Zuschauer seinen besten Freund an, der dann eine Art Mutprobe erfüllen muss. Nur so gewinnt seine "bessere Hälfte" einen Preis.

Jeff etwa moderiert schrecklich aufgeregt einen Teil von "Circus Halligalli" - damit sein Freund Sultan einen Fernseher gewinnt. Immer wieder im Hintergrund eingeblendet: Joko und Klaas, die mit ihren Kommentaren den Auftritt noch ein bisschen lächerlicher wirken lassen.

Ganz schön gemein ist das. Schon bei Circus Halligalli lebte die Rubrik vor allem von: Schadenfreude, gepaart mit Mitleid und Fremdschämen. Die einen amüsiert es, die anderen schockiert es.

2. Ihre Witze erinnern an die von alternden Klassenclowns!

Wer sich eine Sendung mit Joko und Klaas ansieht, fühlt sich sofort wieder in die Schulzeit versetzt. Die beiden sind die Jungs von damals, die immer eine Antwort haben. Die witzig sind, über die jeder lacht. Aber die manchmal auch gemein und unbarmherzig gegenüber ihren Mitschülern sein können.

Denn im Mittelpunkt aller Anstrengungen steht: Selbst der Lustigste zu sein. Angst zeigen solche Jungs nur selten. Würden sich Joko und Klaas vorher die Konsequenzen ihrer Aktionen in "Das Duell um die Welt" überlegen, brächte ihnen das weniger Rügen der Kommission für Jugendschutz ein. Weniger unterhaltsam wäre es aber wohl auch.  

Richtige Klassenclowns halt. Nur dass die beiden das Alter dafür schon überschritten haben. Manchmal treffen sie mit ihrem Humor voll ins Schwarze. Und manchmal sind die Witze dann doch eher nach dem Motto: "Den hat er doch in der Englischstunde schon einmal gebracht."

3. Joko und Klaas sind furchtbar eitel

Das darf doch nicht wahr sein: Die beiden wirken immer smart und stylish. Egal bei welcher Aufgabe, Joko und Klaas verlieren ihren Coolheits-Faktor selten. Sie hüpfen im Power-Ranger-Kostüm durch die Gegend oder stecken in einem kondom-ähnlichen Outfit - und sind vor allem eins: Lässig. Genauso so lässig und cool, wie Jugendliche sein wollen.

Wirklich schwach sieht der Fernsehzuschauer sie selten. Richtig Blöße geben sie sich auch nicht. Doch ist genau das als Vorbild nicht eigentlich so richtig uncool?

Joko und Klaas: Keine Angst vor der Hollywood Elite

4. Vor ihnen muss jeder Angst haben

Ein wenig furchteinflößend sind Joko und Klaas ja schon. Keiner möchte sich so richtig mit den zwei TV-Blödlern anlegen, um nicht selbst in die Mangel genommen werden. Auch vor den Promi-Gästen haben sie wenig Respekt: Zum Beispiel vor Denzel Washington, der seinen neuen Film vorstellen will. Der muss bei "Circus Halligalli" - natürlich vorsichtshalber - in eine Art Verlies umziehen, weil er im Film einen Killer spielt.

Ein bisschen grinsen muss man da schon. Der Unterhaltungsfaktor ist höher als bei "Wetten, dass..?". Doch tiefgehender oder intelligenter als beim ZDF-Oldie gestalten sich auch die Fragen bei Joko und Klaas nicht.

5. Ihre Aktionen überschreiten nieeeeeee die Grenze des guten Geschmacks

Wie "Jackass" für Arme muten die Shows von Joko und Klaas teilweise an. In Deutschland erstmals ausgestrahlt wurde die US-Sendung 2001 - vor 13 Jahren. Seitdem hat sich nicht viel geändert: Auch Joko und Klaas bestehen in ihrer Sendung gefährliche Mutproben. Der Zuschauer leidet mit - oder freut sich so richtig über die unangenehmen Dinge, die Joko und Klaas über sich ergehen lassen.

Den Mund zunähen, in einem nicht fahrtüchtigen U-Boot am Meeresgrund gondeln, Strafen mit Stromschlägen verteilen oder Witze über einen sich nicht öffnenden Fallschirm: Lustig sind die Aktionen nicht immer. Mit mancher überschreiten Joko und Klaas auch die Grenze des guten Geschmacks. Für zartbesaitete Zuschauer empfiehlt sich da manchmal: Auf den kleinen roten Knopf der Fernbedienung drücken!

wei

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Das Sommerhaus der Stars“ 2018: Diese 8 Kandidaten-Paare ziehen ein
Die acht Kandidaten-Paare für „Das Sommerhaus der Stars“ 2018 stehen fest: Hier erfahren Sie, welche „Promis“ bei der RTL-Show dabei sind.
„Das Sommerhaus der Stars“ 2018: Diese 8 Kandidaten-Paare ziehen ein
Netflix-Serie „Dark“ geht weiter: Promi aus dem Dschungelcamp ist dabei 
Das Netflix eine zweite Staffel „Dark“ plant, ist kein Geheimnis. Nun geht es aber wirklich weiter. Die Dreharbeiten für den Serien-Hit starten. Dabei ist übrigens ein …
Netflix-Serie „Dark“ geht weiter: Promi aus dem Dschungelcamp ist dabei 
Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Die evangelische Kirche in Frankfurt will einen Dokumentarfilm über die Schicksale von Heimkindern in der Nachkriegszeit zeigen. Doch die Betroffenen lädt sie dazu nicht …
Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
Was sich lange abgezeichnet hat, ist bald traurige Wahrheit: Viva macht Ende des Jahres die Schotten dicht. Nach 25 Jahren verabschiedet sich der Sender, der sich …
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.