Jugendschützer: Verstöße bei Privatsendern

Hamburg - Vier Privatsender haben gegen Jugendschutzbestimmungen verstoßen. Das teilte die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) am Donnerstag mit.

Die Privatsender RTL, RTL II, das DSF und ProSieben haben gegen die Jugendschutzbestimmungen verstoßen. Das teilte die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) der Landesmedienanstalten am Donnerstag mit. Die KJM registrierte im vierten Quartal des vergangenen Jahres 26 Verstöße gegen die Bestimmungen des Jugendmedienschutz-Staatsvertrags (JMStV) in Fernseh-, und 14 Verstöße in Telemedienangeboten (Internet) fest. Unzulässig sei eine ein Erotik-Werbeclip im Nachtprogramm des DSF gewesen, der pornografische Darstellungen gezeigt habe.

Eine Folge der im Hauptabendprogramm auf ProSieben ausgestrahlten Serie “Cold Case“ (Untertitel: “Kein Opfer ist je vergessen“) habe “gewalthaltige, drastische und spekulative Bilder von erschossenen, schwer verletzten und stark blutenden Menschen sowie eine Vergewaltigung“ gezeigt. Bei acht Folgen der Reihe “Extrem schön! Endlich ein neues Leben“ habe RTL II “ausschließlich positive Seiten rein ästhetisch motivierter Schönheitsoperationen“ präsentiert. Die Wirkung so einseitiger Berichterstattung auf jugendliche Zuschauer, bei denen die Akzeptanz des eigenen Körpers zur Identitätsfindung gehöre, sei kritisch zu sehen. Als Verstoß bewertete die KJM auch Folge acht des Reality-TV- Formats “Erwachsen auf Probe“ auf RTL. Diese Folge bestand laut KJM hauptsächlich aus Szenen, in denen die jugendlichen Protagonisten 13- bis 16-jährige Teenager betreuen sollten.

Ein 15-Jähriger habe aber rauchend vor der Kamera standen, ein 13-Jähriger deutete an, Bier zu trinken. Neun Verstöße zählte die KJM im vierten Quartal 2009 bei Internet- Angeboten, die einfache Pornografie beinhalten. In Telemedien darf einfache Pornografie nur ausnahmsweise innerhalb geschlossener Benutzergruppen zugänglich gemacht werden. Ist das nicht der Fall, liegt laut KJM ein Verstoß gegen den JMStV vor. Die KJM beschloss je nach Schwere des Falls Beanstandungen, Untersagungen oder Bußgelder. Die Verwaltungs- und Ordnungswidrigkeitsverfahren müssen die jeweils zuständigen Landesmedienanstalten einleiten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Promi Big Brother" 2018: Diese Stars haben bereits unterschrieben
"Promi Big Brother" geht in die sechste Runde: Auch 2018 stellen sich wieder die verschiedensten Promis der Herausforderung 24/7 in einem Container zu leben. Die ersten …
"Promi Big Brother" 2018: Diese Stars haben bereits unterschrieben
Palina Rojinski bei der WM 2018: Zwei gute Gründe, warum sie ARD-Reporterin ist
Palina Rojinski berichtet bei der WM 2018 für die ARD als Reporterin aus ihrer alten Heimat Russland berichten. Dafür gibt es zwei gute Gründe.
Palina Rojinski bei der WM 2018: Zwei gute Gründe, warum sie ARD-Reporterin ist
Sonya Kraus wieder im TV: Die hübsche Blondine bekommt eine große Show auf Sat.1
Was für ein schönes Comeback! Fünf Jahre nachdem Sonya Kraus (44) das Abendprogramm von Pro7 verlassen hat, kehrt sie nun ins deutsche Privatfernsehen zurück.
Sonya Kraus wieder im TV: Die hübsche Blondine bekommt eine große Show auf Sat.1
"Bachelor in Paradise"-Hammer! Diese Kandidaten könnten bei der zweiten Staffel dabei sein
Es gibt Hoffnung für alle abservierten TV-Singles! Denn RTL gibt grünes Licht: Die Erfolgs-Kuppel-Show "Bachelor in Paradise" wird in die zweite Runde eingehen.
"Bachelor in Paradise"-Hammer! Diese Kandidaten könnten bei der zweiten Staffel dabei sein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.