+
Oliver Kalkofe: Per Crowdfunding zum Qualitäts-TV

Fianziers gesucht

Kalkofe macht Zuschauer zu "Co-Produzenten"

Berlin - TV-Satiriker Oliver Kalkofe (47) kämpft seit Jahren für Qualität und "gegen den Wahnsinn" im Fernsehen. Jetzt kann ihn jeder Zuschauer bei seinem Kampf unterstützen - mit Geld.

„Die Aktion "Werde Co-Produzent" ermöglicht jedem Zuschauer, Fan, Gemüsehändler, Friseur, Journalisten und Außerirdischen und anderen, sich für ein besseres Fernsehen einzusetzen“, ließ Kalkofe am Dienstag mitteilen. Konkret sollen die Einnahmen des "Crowdfunding"-Projektes die Produktion der Tele 5-Sendung „Kalkofes Mattscheibe Rekalked“ fördern.

Die Beiträge können zwischen 19,99 und 99,99 Euro liegen. „Quasi eine One-One-Win-Win-Wow-Wow-Whoo-hoo-Situation.“ Für Geldgeber gebe es Fanartikel, aber eine Gewinnbeteiligung oder ein Mitspracherecht an der Produktion seien aber nicht vorgesehen. Auf der nächsten DVD sollen die Co-Produzenten im Abspann erscheinen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dschungelcamp 2018: Termin für Start und Sendetermine stehen fest
Dschungelcamp 2018: Der Termin für den Start der neuen Staffel steht endlich fest. Hier finden Sie alle Informationen zu den Sendeterminen.
Dschungelcamp 2018: Termin für Start und Sendetermine stehen fest
Netflix-Serie „Dark“: Wird es eine zweite Staffel geben?
„Dark“ ist nicht nur von deutschen Mystery-Fans euphorisch aufgenommen worden - auch die amerikanische Presse feiert die erste deutsche Netflix-Serie. Nach den zehn …
Netflix-Serie „Dark“: Wird es eine zweite Staffel geben?
Geht das Dschungelcamp 2018 später los als in den Vorjahren?
Und jährlich grüßt das Känguru: Auch im Januar 2018 werden wieder so genannte Stars ins Dschungelcamp einziehen, zum Beispiel ein Schlagerstar, ein Model und eine …
Geht das Dschungelcamp 2018 später los als in den Vorjahren?
Steffen Henssler: „Muss als neues Sendergesicht erstmal ankommen“
Steffen Henssler hofft bei der dritten Ausgabe seiner ProSieben-Spielshow „Schlag den Henssler“ auf bessere Quoten, weiß aber auch, dass er noch Zeit benötigt.
Steffen Henssler: „Muss als neues Sendergesicht erstmal ankommen“

Kommentare