+
War das nötig? In der "Tagesschau" vom Dienstagabend zeigte eine Kameraeinstellung sekundenlang die Beine der FDP-Politikerin Katja Suding. Nun entschuldigte sich der "Tagesschau"-Chef öffentlich bei ihr.

FDP-Politikerin nimmt's mit Humor

"Tagesschau" entschuldigt sich für Beine-Schwenk

München - Weil die "Tagesschau" am Dienstagabend in einem Beitrag über die FDP sekundenlang eine Kameraeinstellung von Katja Sudings Beinen zeigte, entschuldigte sich nun der Chefredakteur persönlich.

Es war ein Beitrag über das Dreikönigstreffen der FDP. Parteichef Christian Lindner hüpft über die Bühne und schwört seine Kollegen über die Ziele für 2015 ein. Auch Podiumsgäste werden in dem Beitrag der Tagesschau vom Dienstagabend gezeigt. So weit, so seriös. Doch ausgerechnet, als die Spitzenkandidatin für die Hamburger Bürgerschaftswahl Katja Suding im Bild ist, sehen die Zuschauer eine eher fragwürdige Kamerafahrt.

Die Einstellung zeigt die FDP-Politikerin mit überschlagenen Beinen in Highheels auf dem Podium sitzend. Ganz langsam fährt die Kamera ihre Beine entlang nach oben, bis Katja Suding vollständig im Bild zu sehen ist. Dieser merkwürdige Schwenk sorgte nicht nur bei den Zuschauern für Verwirrung. Noch am späten Dienstagabend entschuldigte sich Tagesschau-Chef Kai Gniffke öffentlich für die unseriöse Einstellung im Beitrag.

"Der Beine-Schwenk gehört auf den Index"

"Es ist einer dieser Schwenks, die wir in den 80er und frühen 90 Jahren noch gesehen haben und der gerne mal die Vorlage für Altherrensprüche lieferte", schreibt er im Tagesschau-Blog. Die Kamera vollziehe den männlichen Blick, der den weiblichen Körper von Kopf bis Fuß taxiere. "Ich nehme an, der Kameraschwenk wurde von einem Menschen aus der Schule und der Geisteshaltung vergangener Jahrzehnte produziert, der diese Darstellung besonders apart fand", so Gniffke weiter. Er wolle sich bei Suding für die ungehörige Einstellung entschuldigen: "Der Beine-Schwenk gehört auf den Index."

Suding reagierte aber mit Humor auf einen ausgiebigen Kameraschwenk der „Tagesschau“ über ihre Beine. „Jetzt weiß jeder, dass ich mit meinen sportlichen Beinen die Fünf-Prozent-Hürde mit Sicherheit überspringen werde, ganz locker“, sagte sie am Mittwoch. „Jeder weiß aber auch, dass man mit schönen Beinen keine Wahlen gewinnt, sondern mit guter Politik, und die machen wir.“

Suding begrüßte, dass „ARD-aktuell“-Chefredakteur Kai Gniffke erkannt habe, dass diese Art der Kameraführung nicht die Zukunft des deutschen Fernsehnachrichtenjournalismus sein könne. Als sexistisch wollte sie die Aufnahmen vom Dreikönigstreffen der FDP in Stuttgart aber nicht bezeichnen.

vin

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das bringt die neue „Tatort“-Saison
Tatort-Fans können sich am Sonntagabend auf neue Krimis im ARD freuen. Die Wiederholungen im Ersten haben endlich ein Ende. Die „Tatort“ Sommerpause ist vorbei, aber nur …
Das bringt die neue „Tatort“-Saison
Promi Big Brother: Ein Wunsch für Steffen geht in Erfüllung 
Im Big Brother Container herrscht Männer-Überschuss. Deshalb durften am Dienstag nur Männer von den Bewohnern nominiert werden. Die Zuschauer entschieden dann, wer im …
Promi Big Brother: Ein Wunsch für Steffen geht in Erfüllung 
Oberbayer Heinrich stellt bei Jauch einen Rekord für die Ewigkeit auf
Für Heinrich Röhrl (68) haben sich die jahrelangen Bemühungen wirklich gelohnt. Nach der  Sendung ging er mit 125.000 Euro heim - und einem Rekord. 
Oberbayer Heinrich stellt bei Jauch einen Rekord für die Ewigkeit auf
Promi Big Brother: Wer ist raus? Wer ist noch dabei?
Promi Big Brother steuert auf das Finale hin. Die Zahl der mehr oder minder bekannte Stars im Container schrumpft. Es wird spannend. Wer bei der aktuellen Staffel dabei …
Promi Big Brother: Wer ist raus? Wer ist noch dabei?

Kommentare