+
Thomas Gottschalk redet nach dem Unfall beruhigend auf das Publikum ein. Im Hintergrund wird der Verletzte hinter einem Schutz-Vorhang behandelt.

Kandidat bei "Wetten, dass...?"  schwer verunglückt: Show abgebrochen

Düsseldorf - Drama bei Wetten, dass...? Zu Beginn der Live-Show ist ein Kandidat schwer verunglückt. Die Sendung wurde sofort unter- und kurze Zeit später ganz abgebrochen. Sehen Sie den Unfall hier im Video.

Der schockierende Unfall und Gottschalks Statement im Youtube-Video

Das ist Kandidat Samuel K.

Gottschalks Erklärung im Wortlaut

Es war eine spektakuläre Wette: Kandidat Samuel (23) wollte auf Sprung-Stelzen über fahrende Autos springen - samt Salto über dem Dach. Den ersten Wagen, einen Smart, übersprang er mühelos. Beim zweiten Auto musste er den Versuch abbrechen. Anschließend klappte es wieder.

Doch dann passierte es: Ein Audi kam ihm entgegen, am Steuer saß ausgerechnet sein Vater. Der Absprung selbst klappte noch, doch dann schlug er mit dem Kopf hinter dem Auto auf. Samuel blieb bewusstlos liegen. Die Kamera schwenkte sofort ins geschockte Publikum, Sanitäter eilten herbei.

Bilder des Unfalls

Schwerer Unfall verursacht Abbruch von "Wetten, dass..?"

Noch vor der Wette hatten Gastgeber Thomas Gottschalk und seine Co-Moderatorin Michelle Hunziker darauf hingewiesen, wie gefährlich der Wett-Einsatz werden würde. Gottschalk schien vorher schon zu befürchten, dass etwas passieren könnte: “Ich habe vieles gesehen in meiner Laufbahn, so gefürchtet hab ich mich noch nie, dass dem jungen Mann etwas passiert. Ich kann nur sagen: Ich hoffe, alles geht gut", so Gottschalk kurz vor der Wette.

Am späten Abend berichtete das ZDF dann, dass sich Samuel in der Universitätsklinik Düsseldorf befände, seine Eltern bei ihm wären und er ansprechbar sei. Mehr Informationen zum Gesundheitszustand des 23-Jährigen gab es zunächst nicht.

Thomas Gottschalk zeigte sich gut zwei Stunden nach dem Unfall noch immer geschockt von den Vorgängen. "Das gesamte Team und ich wünschen Samuel alles, alles Gute!", so Gottschalk, der sich nicht an an einen ähnlich schlimmen Unfall in seiner Show erinnern konnte. "Wir fragen uns natürlich, ob die Wette zu gefährlich war. Aber ich habe in über 20 Jahren viele gefährliche Wetten moderiert, ein Beinbruch war das Schlimmste was passiert ist. Aber wenn man bei so einem Unfall dabei ist, dann ist das eine ganz furchtbare Erfahrung."

Noch am Vorabend hatte Gottschalk im Gespräch mit dem 23-Jährigen die Euphorie des jungen Mannes verspürt. "Ich war gestern abend noch mit ihm essen und er hat sich riesig auf seinen Auftritt gefreut. Er hat auf diesen Auftritt gebrannt, jetzt tut es mir furchtbar leid, dass es so geendet ist."

tz/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Die evangelische Kirche in Frankfurt will einen Dokumentarfilm über die Schicksale von Heimkindern in der Nachkriegszeit zeigen. Doch die Betroffenen lädt sie dazu nicht …
Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
Was sich lange abgezeichnet hat, ist bald traurige Wahrheit: Viva macht Ende des Jahres die Schotten dicht. Nach 25 Jahren verabschiedet sich der Sender, der sich …
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
„Babylon Berlin“ - die Krimiserie war auf dem Bezahlsender Sky mega erfolgreich. Nun ist Produktion endlich im ARD zu sehen. Das Erste hat dafür einen besonderen Termin …
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht
Alle Welt guckt gerade auf Deutschland: Der Asyl-Streit zwischen Seehofer und der Kanzlerin spitzt sich zu. Hierzulande ist das scheinbar kein Thema, jedenfalls nicht …
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.