Nur keine Blässe: "Die Stoiber-Story"

München - Den Titel als häufigster Talkgast dürfte Guido Westerwelle noch eine Weile verteidigen, doch in der Rubrik Fernsehporträts nahm geraume Zeit Edmund Stoiber eine Spitzenstellung ein. Über wenige amtierende Bundespolitiker wurde in den vergangenen Jahren so viel gesendet wie über den Noch-Ministerpräsidenten und langjährigen CSU-Parteichef.

Kurz vor dem Rückzug Stoibers aus der Politik überschlagen sich die Sender noch einmal mit Dokumentationen über Aufstieg und Fall des mächtigen Bayern.

Sehenswert die "Stoiber-Story" heute (26.06.2007)  um 23.30 Uhr im Ersten. Der Film hält sich nicht länger als nötig mit der Rebellion von Kreuth auf. Stattdessen bemühen sich die Autoren Andreas Bachmann und Jens Kuhn, den Lebensweg eines Politikers nachzuzeichnen, der sich seinen Erfolg hart erkämpfte, um ihn später wieder zu verspielen.

"Manche Politiker scheitern auch am Erfolg, wenn er zu groß ist oder zu lange dauert", sagt Michael Spreng, der zeitweilige Medienberater Stoibers. Er stand neben dem damaligen Kanzlerkandidaten, als dieser 2002 den Wahlsieg knapp verpasste - der Anfang vom Ende. Die Zweidrittelmehrheit in Bayern ein Jahr darauf nahm Stoiber zum Anlass für einen eigenmächtigen Schwenk in der Landespolitik - Stellenabbau in den Behörden, Paradigmenwechsel in der Schulpolitik, Sparen ohne Wenn und Aber. In der Fraktion hat man ihm diesen Stil bis heute nicht verziehen. Selbstkritik? Fehlanzeige.

Am Anfang des Films erzählt der Regent, seltsam entrückt, wie er zuweilen Zwiesprache halte mit Franz Josef Strauß: "Wenn ich ihn so anspreche da oben - Franz Josef, habe ich Dein Erbe gut verwaltet? - dann wird er sagen: ,Nicht nur gut verwaltet! Ein bisschen hast du sogar noch draufgelegt." Der leibhaftige Strauß lobt Stoiber bei der Ernennung zum Generalsekretär, dieser sei "nicht von der Blässe des Gedankens angekränkelt" und könne "auch mal kräftig zugreifen".

Das tut Stoiber dann auch, wenn er den Journalisten weiszumachen versucht, Strauß gehe nur deshalb nicht als Bundesminister nach Bonn, weil er niemandem den Platz wegnehmen wolle. Als er 23 Jahre später selbst vor einem Wechsel in die Hauptstadt kneift, schiebt Stoiber dann dreist die Probleme der SPD vor. So wiederholt sich die Geschichte.

Gibt Stoiber in der Amigoaffäre 1993 noch demütig eigene Versäumnisse zu, wähnt er sich in späteren Jahren völlig unangreifbar. Die beiden Autoren sagen, ihnen sei ein selbstzufriedener Politiker begegnet, "frei von jedem Zweifel, Geschichte geschrieben zu haben". Ihr Film dokumentiert nicht nur ein Politikerleben, sondern auch, wie die Politik ein Leben verändert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Die evangelische Kirche in Frankfurt will einen Dokumentarfilm über die Schicksale von Heimkindern in der Nachkriegszeit zeigen. Doch die Betroffenen lädt sie dazu nicht …
Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
Was sich lange abgezeichnet hat, ist bald traurige Wahrheit: Viva macht Ende des Jahres die Schotten dicht. Nach 25 Jahren verabschiedet sich der Sender, der sich …
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
„Babylon Berlin“ - die Krimiserie war auf dem Bezahlsender Sky mega erfolgreich. Nun ist Produktion endlich im ARD zu sehen. Das Erste hat dafür einen besonderen Termin …
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht
Alle Welt guckt gerade auf Deutschland: Der Asyl-Streit zwischen Seehofer und der Kanzlerin spitzt sich zu. Hierzulande ist das scheinbar kein Thema, jedenfalls nicht …
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.