+
Große Trauer um Sante de Santis.

TV-Koch Sante des Santis

"Kochduell"-Star überraschend gestorben

Stuttgart - Bei der Vox-Show „Kochduell“ (1997 bis 2005) war er einer der Publikumslieblinge. Jetzt wurde der Fernsehkoch Sante de Santis tot in seinem Büro gefunden. Er wurde nur 50 Jahre alt.

Das Team seines Restaurants in Stuttgart schrieb auf der Internetseite des „San Pietro“: „Leider ist Sante völlig überraschend [...] von uns gegangen.“ Der 50-Jährige wurde am Sonntagabend tot in seinem Büro in Stuttgart aufgefunden, bestätigte Santes Geschäftsführer Gaetano Giglio gegenüber der "Bild"-Zeitung.

Sante de Santis wurde in Rom geboren. Nach seiner Ausbildung an einer Hotelfachschule in der italienischen Hauptstadt arbeitete er dort in verschiedenen Hotels sowie auch in London, bevor er 1989 nach Stuttgart kam. Nach einer kurzen Zeit als Chefkoch auf einem Kreuzfahrtschiff und weiteren Stationen in Stuttgart begann Sante de Santis seine Karriere als Fernsehkoch und Kochbuchautor.

Galileos bestes Weihnachtsgebäck mit Sante de Santis

dpa/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oberbayer Heinrich stellt bei Jauch einen Rekord für die Ewigkeit auf
Für Heinrich Röhrl (68) haben sich die jahrelangen Bemühungen wirklich gelohnt. Nach der  Sendung ging er mit 125.000 Euro heim - und einem Rekord. 
Oberbayer Heinrich stellt bei Jauch einen Rekord für die Ewigkeit auf
Promi Big Brother: Wer ist raus? Wer ist noch dabei?
Promi Big Brother steuert auf das Finale hin. Die Zahl der mehr oder minder bekannte Stars im Container schrumpft. Es wird spannend. Wer bei der aktuellen Staffel dabei …
Promi Big Brother: Wer ist raus? Wer ist noch dabei?
Promi Big Brother: Voting-Panne am Tag 10 - was steckt dahinter?
So eine Panne gab es noch nie bei „Promi Big Brother“: Niemand musste am Sonntagabend das Haus verlassen! Was war in der Live-Show passiert?
Promi Big Brother: Voting-Panne am Tag 10 - was steckt dahinter?
Das ging zu weit: Elvers-Ex mit fieser Breitseite gegen Knappik
Sarah Knappik musste bei Promi Big Brother immer wieder ordentlich einstecken. Was sich allerdings nun ein Mit-Kandidat leistete, ging einen Schritt zu weit.
Das ging zu weit: Elvers-Ex mit fieser Breitseite gegen Knappik

Kommentare