+
Legt sich (zu) schnell auf einen Tatverdächtigen fest: Der Kölner Ermittler Max Ballauf (Klaus J. Behrendt, re.), hier mit Moritz Grove.

Banal, erstaunlich, glaubwürdig

TV-Kritik zum Kölner Tatort: Nur der Assistent nervt

  • schließen

Der jüngste Kölner Fall mit dem Titel „Mitgehangen“ ist zwar eher konventionell, aber trotzdem spannend. Die Geschichte kommt banal daher, ist aber gut umgesetzt. Manche Schauspieler überraschen.

Man ahnt schon nichts Gutes, als die beiden Kommissare die Gefängnistreppe hinaufstapfen – und dann kommt es tatsächlich hammerhart: Ein Häftling hat sich erhängt. „Scheiße“, sagt Ballauf. Und Schenk blafft ihn stinksauer und mit bösem Blick an: „Weichgekocht.“

Es sind die ersten Minuten dieser Kölner ARD-„Tatort“-Folge „Mitgehangen“, die im Grunde schon alles erzählen, ja vorwegnehmen – das Ende der Geschichte und das in dieser Folge mehr als angespannte Verhältnis zwischen den Ermittlern, das in dieser finalen Szene seinen stärksten Ausdruck findet.

Bremer Tatort: Dieser „Pflege-Fall“ bleibt in Erinnerung

Der Spannung, und das ist die Kunst des Regisseurs Sebastian Ko, tut das keinen Abbruch – was umso erstaunlicher ist, weil die Geschichte (Buch: Johannes Rotter) recht banal daherkommt. Ein Mord. Ein Verdächtiger. Ein paar Nebenstränge. Aus. Ein Fall für Liebhaber eher konventioneller „Tatort“-Folgen. Aber eben gut gemacht.

Tatort „Mitgehangen“: Eine Wucht, eine Entdeckung und ein Wermutstropfen

Ko kann dabei auf absolut glaubwürdige Darsteller bauen. Klaus J. Behrendt spielt seinen müden und stark angestrengten Kommissar Max Ballauf so gut, dass man fast glauben könnte, der Schauspieler hätte selbst keinen Bock mehr auf die Reihe. Wie ein Besessener zieht Ballauf im Schwimmbad seine Bahnen, als wolle er sich den Dreck der vielen Dienstjahre vom Körper waschen.

Ex-„Tatort“-Kommissar Jochen Senf gestorben

Dietmar Bär agiert als Freddy Schenk souverän wie immer. Lavinia Wilson ist als leicht trashige, aber liebenswerte Ehefrau des Reifenhändlers eine Wucht, und Moritz Grove als ihr Mann eine echte Entdeckung. Einziger Wermutstropfen ist der neue Assistent Norbert Jütte, dargestellt von Roland Riebeling. Der ist so nervig und blöd, dass es kaum auszuhalten ist. Über diese Figur sollten sich die Verantwortlichen bitte noch mal ein paar Gedanken machen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fremdschämen bei „Raus aus den Schulden“ - Naddel lehnte diese Wohnung mit Meerblick ab 
Nadja abd el Farrag macht seit dem Ende ihrer Beziehung zu Dieter Bohlen vor allem Peinlich-Schlagzeilen. Ein Umstand, den die RTL-Sendung „Raus aus den Schulden“ erneut …
Fremdschämen bei „Raus aus den Schulden“ - Naddel lehnte diese Wohnung mit Meerblick ab 
So antisemitisch ist der deutsche HipHop wirklich
Jude sei mittlerweile ein schlimmeres Schimpfwort als Hurensohn, sagt der jüdische Rapper Ben Salomo nach dem Echo-Skandal um Kollegah. Viele HipHopper bewerten die …
So antisemitisch ist der deutsche HipHop wirklich
Dritter bei „Biggest Loser“: So krass reagieren Frauen jetzt auf Christos
Christos beendete die Sat.1-Show „Biggest Loser“ als Dritter. Seither hat sich sein Leben sehr verändert,er wurde zum Frauenmagneten.
Dritter bei „Biggest Loser“: So krass reagieren Frauen jetzt auf Christos
Knatsch in der DSDS-Jury: Wie gut kann Bohlen mit den anderen?
Friede, Freude, Eierkuchen - oder alles nur gespielt? Wie gut verstehen sich die Mitglieder der DSDS-Jury 2018 wirklich?  
Knatsch in der DSDS-Jury: Wie gut kann Bohlen mit den anderen?

Kommentare