+
Ein werbewirksames Team: Thomas Gottschalk (l) und sein Bruder Christoph Gottschalk

Schleichwerbungs-Vorwürfe

ZDF kündigt Vertrag mit Gottschalk-Firma

Mainz - Das ZDF zieht nach Schleichwerbungs-Vorwürfen gegen „Wetten, dass..?“ Konsequenzen. So wird auch der Vertrag mit der Firma von Thomas Gottschalks Bruder Christoph gekündigt.

Autos seien vom Sommer an tabu bei Gewinnspielen, kündigte ZDF-Intendant Thomas Bellut am Freitag in Mainz an. „Es geht um größtmögliche Klarheit.“ Auch die Vermarktung eines Sendetitels über einen Moderator werde es nicht mehr geben. Preise sollten weniger werbewirksam präsentiert werden. Zum Sommer werde die Zusammenarbeit mit der Firma Dolce Media eingestellt.

„Der Spiegel“ und das „Handelsblatt“ hatten im Januar berichtet, wie die Firma Dolce Media Werbepartner beschafft haben soll, was eine mögliche Plattform für Schleichwerbung gewesen sei. Dolce Media gehört dem Bruder von Ex-Moderator Thomas Gottschalk, Christoph Gottschalk. Am Unternehmen war bis vor einigen Jahren auch die ZDF-Tochter ZDF-Enterprises beteiligt. Das „Handelsblatt“ schrieb am Freitag, Bellut habe die Öffentlichkeit über den Umgang mit Verträgen zu Gewinnspielen in der Show 2009 und 2010 falsch informiert. Die Vorgaben zu Anmoderationen in Verträgen zwischen dem Stromanbieter Teldafax und Dolce Media seien teils exakt umgesetzt worden.

Bellut wies die Vorwürfe zurück. „Ich kann nur sagen, dass nach bisherigem Kenntnisstand die Clearingstelle gut gearbeitet hat und verhindert hat, dass es zu solchen Verstößen kommt“, sagte der Intendant. Die Vorgaben seien auch nicht genauso umgesetzt worden. Mehrfach seien Einspieler verändert worden. „Es gibt klare Hinweise aus verschiedenen Urteilen, wie wir das zu machen haben.“ Seit Markus Lanz die Show moderiere, „gibt es solche Vorgänge nicht mehr“. Zur Akquisition von Gewinnspielen werde künftig keine Agentur mehr zwischengeschaltet, und die Maßstäbe zur Präsentation in der Sendung würden geprüft. Gewinnspiele stellte Bellut nicht grundsätzlich infrage. Sie seien eine übliche Praxis, um Zuschauer zu binden.

Bilder zur "Wetten, dass..?"-Show mit Neuner, Washington & Co.

Bilder zur "Wetten, dass..?"-Show mit Neuner, Washington & Co.

Der ZDF-Fernsehrat, ein Kontrollgremium, stellte sich vor den Intendanten, pochte aber auf der Umsetzung der schärferen Regeln. „Auf dem Bildschirm hat alles den Rechtsgrundsätzen entsprochen, die für das ZDF maßgeblich sind“, sagte der Vorsitzende Ruprecht Polenz nach einer Sitzung. „Wichtig ist jetzt, dass (...) Konsequenzen für die Zukunft gezogen werden.“ Geplant ist auch eine jährliche Erklärung wichtiger Moderatoren über die Einhaltung von Regeln zu Gewinnspielen und Werbung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Die Biene Maja kennt man seit den 70er-Jahren als Kinderserie im TV. Jetzt warf Netflix eine Folge der neuverfilmten Serie aus dem Programm. Der Grund dafür ist …
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wegen eines Warnstreiks verzichtete der WDR-Sender 1Live in den frühen Morgenstunden eine Stunde lang auf jegliche Redebeiträge und sendete stattdessen nur Musik.  
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Für manche Sender geht es am Wahlabend um kaum etwas anderes. ARD und ZDF berichten mehrere Stunden am Stück. Andere fassen sich kurz und sind so eine Alternative für …
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz
Der Senderverbund hat einstimmig beschlossen, dass der Bayerische Rundfunk im Jahr 2018 den Vorsitz der ARD übernehmen wird - zuletzt hatte der BR diesen 2005/2006 inne.
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz

Kommentare