+
Hugo Egon Balder und Hella von Sinnen.

Neue Show

Kult-Gespann Von Sinnen und Balder steht vor TV-Comeback

Berlin - In den Pionierjahren des Privatfernsehens schrieben sie mit ihrer Nonsense-Show „Alles Nichts Oder?!“ TV-Geschichte. Jetzt machen Hella von Sinnen und Hugo Egon Balder wieder gemeinsame Sache.

Hella von Sinnen (57) und Hugo Egon Balder (66) stehen vor einer neuen gemeinsamen Aufgabe. Für RTL sollen die beiden die Sommershow „Die Kirmeskönige“ präsentieren. Eine Sprecherin des Kölner Privatsenders bestätigte am Freitag einen entsprechenden Bericht der „Bild“-Zeitung. „Weitere Details geben wir rechtzeitig zum Sendestart bekannt.“

Von 1988 bis 1992 bildeten die beiden Komiker in mehr als 100 Folgen „Alles Nichts Oder?!“ ein unzertrennliches Gespann. Unvergessen sind vielen Zuschauern die Tortenschlachten in der RTLplus-Show.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Die Biene Maja kennt man seit den 70er-Jahren als Kinderserie im TV. Jetzt warf Netflix eine Folge der neuverfilmten Serie aus dem Programm. Der Grund dafür ist …
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wegen eines Warnstreiks verzichtete der WDR-Sender 1Live in den frühen Morgenstunden eine Stunde lang auf jegliche Redebeiträge und sendete stattdessen nur Musik.  
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Für manche Sender geht es am Wahlabend um kaum etwas anderes. ARD und ZDF berichten mehrere Stunden am Stück. Andere fassen sich kurz und sind so eine Alternative für …
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz
Der Senderverbund hat einstimmig beschlossen, dass der Bayerische Rundfunk im Jahr 2018 den Vorsitz der ARD übernehmen wird - zuletzt hatte der BR diesen 2005/2006 inne.
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz

Kommentare