+
Comedian Kurt Krömer.

Krömer: "Show muss anarchistisch bleiben"

Berlin - Kurt Krömer (37) will auf keinen Fall seriös werden. Auch nicht für seine Late Night Show, die am 18. August auf der ARD startet. Dafür hat der Komiker auch eine gute Begründung.

 “Du kannst einen schwarzen Anzug tragen und völlig unseriös sein“, sagte der Komiker der Programmzeitschrift TV Spielfilm in Anspielung auf sein neues Outfit, bei dem er auf schrille Klamotten und kuriosen Seitenscheitel verzichtet.

Mit diesen Promis stehen wir gerne im Stau

Mit diesen Promis stehen wir gerne im Stau

Am 18. August startet seine neue ARD-Sendung “Krömer - Late Night Show“, die jeweils am Samstag nach dem “Wort zum Sonntag“ im Spätprogramm läuft. Sehnsucht nach einer Show zur Hauptsendezeit hat er nicht. Von dieser Vorstellung habe er sich längst verabschiedet.

“Da brauchst du die Masse. Ich würde mich dort selbst zerstören. Jedes Mal, wenn ich einen etwas härteren Witz gegen die FDP machen oder mir eine Zigarette anzünden würde, gäbe es Alarm. Ich möchte mich aber nicht zurücknehmen. Die Sendung muss anarchistisch bleiben“, sagte Krömer.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieser Game-of-Thrones-Star spielt bei „Das Boot“ mit
Die Dreharbeiten zur TV-Serie „Das Boot“ haben bereits begonnen. Nun wird bekannt, dass auch ein bekannter deutscher Games-of-Thrones-Star mit an Bord ist: Tom Wlaschiha.
Dieser Game-of-Thrones-Star spielt bei „Das Boot“ mit
Mordfall Mirco: Eltern bei ZDF-Vorpremiere mit Heino Ferch
Das Schicksal von Mirco hat vor sieben Jahren bundesweit für Aufsehen gesorgt. Der Junge wurde entführt, ermordet und verscharrt. Jetzt ist der Fall Mirco wieder da: Als …
Mordfall Mirco: Eltern bei ZDF-Vorpremiere mit Heino Ferch
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Die Biene Maja kennt man seit den 70er-Jahren als Kinderserie im TV. Jetzt warf Netflix eine Folge der neuverfilmten Serie aus dem Programm. Der Grund dafür ist …
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wegen eines Warnstreiks verzichtete der WDR-Sender 1Live in den frühen Morgenstunden eine Stunde lang auf jegliche Redebeiträge und sendete stattdessen nur Musik.  
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm

Kommentare