Laute Töne gegen kluge Taktik - ARD-Reihe "Duelle"

München - Zwei politische, strategische und körperliche Schwergewichte: Vom Machtkampf zwischen Franz Josef Strauß und Helmut Kohl erzählt eine Dokumentation, die heute die ARD ausstrahlt.

Als Helmut Kohl 1976 mit dem Wechsel von Mainz nach Bonn endgültig in die Bundespolitik eintrat, war Franz Josef Strauß dort schon seit mehr als zwei Jahrzehnten zu Hause. Für Strauß blieb Kohl ein Provinzpolitiker ohne das Zeug zum Bundeskanzler ­ sich selbst hielt er für weitaus geeigneter. "Helmut Kohl gegen Franz Josef Strauß" heißt der 45-Minuten-Film über die Rivalität der beiden Politiker, den die ARD heute um 21 Uhr in ihrer Reihe "Duelle" ausstrahlt.

Der Kanzlerkandidat Kohl hatte die Bundestagswahl 1976 mit einem respektablen Ergebnis verloren; nur wenige Sitze fehlten der Union an der absoluten Mehrheit. Bald darauf wetterte der CSU-Chef im Münchner "Wienerwald": "Helmut Kohl ... wird nie Kanzler werden.

Er ist total unfähig dazu. Ihm fehlen die charakterlichen, die geistigen und die politischen Voraussetzungen. Ihm fehlt alles dafür." Die heimlich mitgeschnittene Rede gelangte in den "Spiegel" und löste ein Beben in CDU und CSU aus. Doch Kohl zahlte nicht mit gleicher Münze zurück. Er war nach einhelliger Meinung vieler Weggefährten der bessere Taktiker von beiden.

Strauß habe "den Taktiker Kohl immer unterschätzt", sagt der enge Berater des späteren Bundeskanzlers Kohl, Horst Teltschik. Nach dem Urteil von Strauß' Tochter Monika Hohlmeier war Kohl "der härtere und der kältere von beiden". Und Friedrich Nowottny, langjähriger Bonn-Korrespondent der ARD und später WDR-Intendant, empfand Kohl als den "souveräneren", Strauß als den "aggressiveren" von beiden.

Kohl selbst äußert sich über seinen Widersacher in dem 2004 ausgestrahlten zweiteiligen TV-Porträt "Helmut Kohl. Ein deutscher Kanzler", aus dem Auszüge in diesen Film eingearbeitet wurden. Strauß sei ein Mann der "lauten Töne" gewesen, aber "kein starker Mann", sagt Kohl. Sein Problem sei gewesen, "dass er den Motor eines schweren Lasters hat, aber die Bremsen von einem Kleinwagen". Kohl bescheinigt Strauß "Intelligenz", aber Mangel an "Klugheit".

Beide Politiker waren mit ihrem ausgeprägten Machtinstinkt früh sehr weit gekommen. Strauß trat mit 38 Jahren als Minister in das Bundeskabinett von Konrad Adenauer ein, der 15 Jahre jüngere Kohl wurde mit 39 Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz. Im Jahr 1976, als Strauß sich gute Chancen ausrechnete, gegen den erst seit zwei Jahren amtierenden SPD-Kanzler Helmut Schmidt die Wahl zu gewinnen, setzte sich Kohl als Kanzlerkandidat gegen ihn durch.

Vier Jahre später lockte Kohl den inzwischen in München als Ministerpräsident residierenden Strauß in die Kanzlerkandidatur bei der Wahl 1980, die dieser deutlich verlor. Damit war klar, wer die Nummer eins in der Union war: Kohl. Nachdem er 1982 mit einem konstruktiven Misstrauensvotum Kanzler geworden war, versuchte Strauß von München aus mitzuregieren.

Horst Teltschik erzählt: "Strauß hat ständig versucht, Einfluss zu nehmen auf die Entscheidungen der Bundesregierung. Der Bundeskanzler hat eine Flut von Fernschreiben und Briefen aus der Staatskanzlei München erhalten. Ich bin oft mit einem Brief zu Helmut Kohl gegangen und habe gesagt, was machen wir damit? Dann hat er gelegentlich gesagt, ,Gib her, und hat den Brief zerrissen und in den Papierkorb geworfen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mordfall Mirco: Eltern bei ZDF-Vorpremiere mit Heino Ferch
Das Schicksal von Mirco hat vor sieben Jahren bundesweit für Aufsehen gesorgt. Der Junge wurde entführt, ermordet und verscharrt. Jetzt ist der Fall Mirco wieder da: Als …
Mordfall Mirco: Eltern bei ZDF-Vorpremiere mit Heino Ferch
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Die Biene Maja kennt man seit den 70er-Jahren als Kinderserie im TV. Jetzt warf Netflix eine Folge der neuverfilmten Serie aus dem Programm. Der Grund dafür ist …
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wegen eines Warnstreiks verzichtete der WDR-Sender 1Live in den frühen Morgenstunden eine Stunde lang auf jegliche Redebeiträge und sendete stattdessen nur Musik.  
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Für manche Sender geht es am Wahlabend um kaum etwas anderes. ARD und ZDF berichten mehrere Stunden am Stück. Andere fassen sich kurz und sind so eine Alternative für …
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm

Kommentare