Leistungsprämie war "Schnapsidee"

- Für den umstrittenen Honorarvertrag der ARD mit dem unter Dopingverdacht stehenden Radprofi Jan Ullrich hat ARD-Programmdirektor Günter Struve am Donnerstag die volle Verantwortung übernommen. Zumindest die Extrazahlungen für sportliche Erfolge seien im Nachhinein als "Schnapsidee" zu bewerten, sagte Struve in München. Zugleich räumte er ein, dass er den Vertrag nicht gelesen habe. Er habe sich darauf verlassen, dass seine Mitarbeiter dies richtig eingefädelt hätten, und sich nur die Eckpunkte schildern lassen.

Weil er selbst die Verantwortung habe, stehe nicht der ARD-Sportkoordinator Hagen Boßdorf zur Disposition, sagte Struve. Er selbst werde seinen Vertrag erfüllen. Falls die ARD-Intendanten der Meinung seien, seine Schuld wiege so schwer, dass er nicht mehr tragbar sei, müsste er dies akzeptieren, sagte der 66-Jährige. Am nächsten Mittwoch soll über eine Vertragsverlängerung mit Struve für weitere eineinhalb Jahre sowie die Zukunft Boßdorfs entschieden werden.

Hororarverträge mit weiteren aktiven Sportlern

Die ARD habe nur mit Ullrich einen Vertrag mit zusätzlichen Zahlungen bei sportlichen Erfolgen abgeschlossen, betonte Struve. Die leistungsbezogene Vereinbarung räumte Ullrich bis zu 195 000 Euro jährlich ein. Es gebe noch Honorarverträge der ARD mit drei anderen aktiven Sportlern - mit dem Radprofi Erik Zabel, dem Boxer Markus Beyer sowie der Fußballerin Nia Künzer. In diesen gebe es aber keine Leistungskomponente. Künftig wolle die ARD keine Verträge mit aktiven Sportlern mehr abschließen und die bestehenden nicht verlängern.

Den Vertrag mit Ullrich als dem Tour-de-France-Sieger von 1997 hatte die ARD laut Struve 1999 geschlossen, um zu vermeiden, dass sich Ullrich an einen privaten Sender binden könnte. Aus damaliger Sicht sei dies auch sinnvoll gewesen. Ullrich bekam das Grundhonorar laut Struve unter anderem für längere Features, Porträts und längere Interviews. Zwischen Mitte und Ende 2002 habe der Vertrag geruht, weil Ullrich wegen der Einnahme von Amphetaminen gesperrt gewesen sei. Nach der öffentlichen Reue des Sportlers sei der Vertrag erneuert worden, wobei Sonderzahlungen für sportliche Erfolge eingeführt worden seien. Der Vertrag mit Ullrich sei nun zum Jahresende 2006 fristgerecht gekündigt worden.

Scharfe Kritik an den Verträgen mit den Sportlern äußerte die Deutsche Journalistenunion (dju), die die journalistische Unabhängigkeit des öffentlich-rechtlichen Senderverbundes gefährdet sieht: "Für diese Unabhängigkeit zahlen die Zuschauer ihre Gebühren. Wenn Berichterstatter und ihr Gegenüber zu Geschäftspartnern werden, wird journalistischer Objektivität und Qualität die Basis entzogen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sonya Kraus wieder im TV: Die hübsche Blondine bekommt eine große Show auf Sat.1
Was für ein schönes Comeback! Fünf Jahre nachdem Sonya Kraus (44) das Abendprogramm von Pro7 verlassen hat, kehrt sie nun ins deutsche Privatfernsehen zurück.
Sonya Kraus wieder im TV: Die hübsche Blondine bekommt eine große Show auf Sat.1
"Bachelor in Paradise"-Hammer! Diese Kandidaten könnten bei der zweiten Staffel dabei sein
Es gibt Hoffnung für alle abservierten TV-Singles! Denn RTL gibt grünes Licht: Die Erfolgs-Kuppel-Show "Bachelor in Paradise" wird in die zweite Runde eingehen.
"Bachelor in Paradise"-Hammer! Diese Kandidaten könnten bei der zweiten Staffel dabei sein
Nach Thomas Hayos GNTM-Aus: Jetzt schockt Heidi Klum mit Aussage über Zukunft der Show
Thomas Hayo wird in der 14. Staffel von "Germanys Next Topmodel" nicht mehr dabei sein. Das bringt Heidi Klum zum Umdenken. Wirft sie jetzt alles über den Haufen?
Nach Thomas Hayos GNTM-Aus: Jetzt schockt Heidi Klum mit Aussage über Zukunft der Show
Nach TV-Beitrag wird falscher Verdächtiger fast totgeschlagen - jetzt laufen Ermittlungen gegen RTL
Mehrere Männer wollten in Bremen das Recht in die eigene Hand nehmen und brachten einen mutmaßlichen Pädophilen fast um.
Nach TV-Beitrag wird falscher Verdächtiger fast totgeschlagen - jetzt laufen Ermittlungen gegen RTL

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.