+
Simone Ballack schwingt das Tanzbein.

Bescheidene Ex-Spielerfrau

„Let's-Dance“: Das ist Simone Ballacks Ziel

Berlin - Augen zu und durch: Die ehemalige Spielerfrau Simone Ballack (37) geht ohne großes Selbstbewusststein in die Tanzshow „Let's Dance“ auf RTL.

Ich hab Ja gesagt - und dann gab es kein Zurück mehr“, sagte die Ex-Frau von Fußballstar Michael Ballack in einem „Bunte“-Interview. „Jetzt bin ich einfach nur froh, wenn ich die erste Show überstehe und nicht sofort rausfliege.“ Sie habe „null Tanzerfahrung“ und nur „mit 13 Jahren mal einen Tanzkurs gemacht“. Das Training für die Show strengt sie sehr an: „Ich habe ständig Muskelkater. Aber das Schlimmste ist, dass ich mir alle Bewegungen merken muss.“

Ihr erster Auftritt in der RTL-Liveshow ist am kommenden Freitag um 21.15 Uhr zu sehen.

dpa

Magdalena gewinnt "Let's Dance": So heiß war das Finale

Magdalena gewinnt "Let's Dance": So heiß war das Finale 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gefährlichster Recall aller Zeiten: DSDS-Jury muss mit Waffen bewacht werden
In der neuen Staffel von DSDS reisen Jury und Nachwuchssänger nach Südafrika. Nicht nur gesanglich eine große Herausforderung.
Gefährlichster Recall aller Zeiten: DSDS-Jury muss mit Waffen bewacht werden
Teilnehmerfeld von Dschungelcamp 2018 steht: Ex-Bundesligastar dabei  
Und jährlich grüßt das Känguru: Auch im Januar 2018 werden wieder so genannte Stars ins Dschungelcamp einziehen, zum Beispiel ein Schlagerstar, ein Model und ein …
Teilnehmerfeld von Dschungelcamp 2018 steht: Ex-Bundesligastar dabei  
Drama: „Rote Rosen“-Star auf Fahrt zum Dreh aus Zug geschubst
Johanna Liebeneiner (72) ist einer der Stars der kommenden Staffel von „Rote Rosen“. Das erste Drama ereignete sich aber schon vor Drehbeginn.
Drama: „Rote Rosen“-Star auf Fahrt zum Dreh aus Zug geschubst
Thomalla schießt bei „Maischberger“ zurück
Sandra Maischberger wollte in der letzten Talk-Sendung des Jahres eine politische Bilanz ziehen. Für den Aufreger des Abends sorgt aber eine Schauspielerin.
Thomalla schießt bei „Maischberger“ zurück

Kommentare