+
Der Produzent der "Lindenstraße", Hans W. Geißendörfer, in der Küche der Familie Beimer in einem Studio in Köln.

Wegen Sotschi

"Lindenstraße" kommt zur Geisterstunde

Köln - Wegen der Olympia-Übertragungen aus Sotschi müssen „Lindenstraße“-Fans in der ARD bald wieder bis zur Geisterstunde warten oder auf Einsfestival ausweichen.

Auf dem Spartenkanal ist die Serie am 16. und 23. Februar zur gewohnten Zeit um 18.50 Uhr zu sehen. Im „Ersten“ verschiebt sich der Dauerbrenner am 16. Februar auf 23.45 Uhr, am 23. Februar geht es erst um 0.15 Uhr in der Nacht zu Montag los. Sofort nach der Erstausstrahlung in Einsfestival werden die Folgen aber auch auf www.lindenstrasse.de sowie in der kostenlosen „Lindenstraße“-App zu sehen sein, wie der WDR mitteilte.

Schon im vorigen Herbst war die Serie wegen des Viertelfinales der Frauenfußball-EM in der ARD erst um Mitternacht ausgestrahlt worden. Dreimal seit 1985 fiel die Sendung sonntags ganz aus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieser Game-of-Thrones-Star spielt bei „Das Boot“ mit
Die Dreharbeiten zur TV-Serie „Das Boot“ haben bereits begonnen. Nun wird bekannt, dass auch ein bekannter deutscher Games-of-Thrones-Star mit an Bord ist: Tom Wlaschiha.
Dieser Game-of-Thrones-Star spielt bei „Das Boot“ mit
Mordfall Mirco: Eltern bei ZDF-Vorpremiere mit Heino Ferch
Das Schicksal von Mirco hat vor sieben Jahren bundesweit für Aufsehen gesorgt. Der Junge wurde entführt, ermordet und verscharrt. Jetzt ist der Fall Mirco wieder da: Als …
Mordfall Mirco: Eltern bei ZDF-Vorpremiere mit Heino Ferch
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Die Biene Maja kennt man seit den 70er-Jahren als Kinderserie im TV. Jetzt warf Netflix eine Folge der neuverfilmten Serie aus dem Programm. Der Grund dafür ist …
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wegen eines Warnstreiks verzichtete der WDR-Sender 1Live in den frühen Morgenstunden eine Stunde lang auf jegliche Redebeiträge und sendete stattdessen nur Musik.  
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm

Kommentare