+
Markus Lanz ist "TV-Absteiger des Jahres"

Meinungs-Umfrage

Markus Lanz ist "TV-Absteiger des Jahres"

Mpünchen - Ex-Wetten dass..?-Moderator Markus Lanz ist der „TV-Absteiger des Jahres“: Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage.

37 Prozent der Befragten entschieden sich für den ZDF-Moderator. Auf Platz zwei mit 26 Prozent folgt Oliver Pocher, der in diesem Jahr die TV-Shows Promi Big Brothter (Sat.1) und Immer auf den Kleinen (RTL) verloren hat. Platz drei belegt mit 22 Prozent Daniela Katzenberger mit der Vox-Doku-Soap Natürlich schön. Im weiteren TV-Absteiger-Ranking folgen Simone Thomalla (5 Prozent), Reinhold Beckmann (4 Prozent), Christian Rach (3 Prozent), Gerhard Delling und Kathrin Müller-Hohenstein (jeweils 2 Prozent).

Durchgeführt hat die Umfrage das Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid für die Programmzeitschrift Au f einen Blick.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mordfall Mirco: Eltern bei ZDF-Vorpremiere mit Heino Ferch
Das Schicksal von Mirco hat vor sieben Jahren bundesweit für Aufsehen gesorgt. Der Junge wurde entführt, ermordet und verscharrt. Jetzt ist der Fall Mirco wieder da: Als …
Mordfall Mirco: Eltern bei ZDF-Vorpremiere mit Heino Ferch
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Die Biene Maja kennt man seit den 70er-Jahren als Kinderserie im TV. Jetzt warf Netflix eine Folge der neuverfilmten Serie aus dem Programm. Der Grund dafür ist …
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wegen eines Warnstreiks verzichtete der WDR-Sender 1Live in den frühen Morgenstunden eine Stunde lang auf jegliche Redebeiträge und sendete stattdessen nur Musik.  
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Für manche Sender geht es am Wahlabend um kaum etwas anderes. ARD und ZDF berichten mehrere Stunden am Stück. Andere fassen sich kurz und sind so eine Alternative für …
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm

Kommentare