+
Nicht besonders bekömmlich und enttäuschend im Geschmack: Das Urteil des "McDonald's-Check".

So bekömmlich sind Big Mac, Pommes und Co.

  • schließen

München – Mit der Kombination aus Fleisch, Salat und Brot ist McDonald's die erfolgreichste Fastfood-Kette der Welt geworden. Die ARD hat in ihrer Sendung „Markencheck“ untersucht, was wirklich drin ist im Big Mac und Royal TS.

Lesen Sie auch:

Superbillig? Die ARD machte den "Lidl-Check"

Ob man es zugibt oder nicht: Bei McDonald's hat fast jeder schon mal gegessen. Die einen hatten nach einem Besuch der weltweit größten Fastfood-Kette für immer genug, die anderen schwören auf den guten Geschmack von Pommes und Burger. Was ist dran? Die ARD setzte am Montagabend ihre erfolgreiche Sendung „Markencheck“ fort und nahm den Fastfood-Riesen McDonald's genau unter die Lupe.

Vier Kriterien standen auf dem Prüfstand:

1. Geschmack: Im Vergleich mit dem Konkurrenten Burger King und einem Burger Restaurant hat McDonald's sowohl bei Pommes Frites als auch beim beliebten Royal TS als schlechtester abgeschnitten. Das Urteil der Redaktion deshalb: enttäuschend.

2. Verführung: Wie stark verführen die Produkte? Beim Test offenbarte sich, das Unternehmen geht raffiniert vor: Kinder, denen der Geschmack des Essens eher gleichgültig ist, lassen sich vor allem vom Spielzeug des "Happy Meals" verführen. So beginnt die Bindung an die Marke McDonald's, die oft das ganze Leben hält.

3. Bekömmlichkeit: Wenn Models Werbung für McDonald's machen, kann das Essen doch gar nicht so ungesund sein. Von wegen. Salat und Aussehen täuschen über zu viele Kalorien und zu wenig Ballaststoffe hinweg. Das Urteil zur Bekömmlichkeit deshalb: gering

4. Fairness: Neben der Qualität des Essens standen auch die Arbeitsbedingungen der Arbeitnehmer auf dem Prüfstand. Dass diese unzureichend sind, konnte das Prüfteam vor allem in den Franchise-Unternehmen von McDonald's feststellen.

Mit dem aktuellen „McDonald's-Check“ hat sich die ARD wieder eine gute Einschaltquote für eine Dokumentation geholt. Die Reportage hatte ab 20.15 Uhr 5,19 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 15,1 Prozent), in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen waren sogar 16,7 Prozent der Fernsehzuschauer dabei. Die nachfolgende Talksendung “Hart aber fair“ mit Frank Plasberg sahen 4,73 Millionen Menschen (14,3 Prozent). In der Vorwoche hatte “Der Lidl“-Check“ sogar 6,31 Millionen Zuschauer zur ARD gelockt.

Am kommenden Dienstag, 23. Januar 2012, setzt die ARD den Markencheck fort und nimmt dann um 20:15 Uhr die Bekleidungsmarke H&M unter die Lupe

lot/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

GNTM im Couchticker: Eine Kandidatin muss gehen - Klum plaudert Persönliches aus
Hurra, es war wieder Donnerstag gewesen! Einmal mehr passierte etwas total Neues bei GNTM. Am Ende musste eine Kandidatin gehen - und Heidi Klum verriet Persönliches. …
GNTM im Couchticker: Eine Kandidatin muss gehen - Klum plaudert Persönliches aus
Darum jagt München den „Staatsfeind“
Eine Messlatte soll „Der Staatsfeind“ sein. Für alle Fernsehfilme, die künftig auf Sat.1 zu sehen sind. Regisseur Felix Herzogenrath hat die Latte hoch gelegt.
Darum jagt München den „Staatsfeind“
GNTM 2018: Wer ist schon raus? Wer ist noch beim Model-Casting dabei?
Das gab‘s noch nie bei GNTM: 50 Möchtegern-Models durften diesmal zu Beginn der 13. Staffel darauf hoffen, Deutschlands nächstes Topmodel zu werden. Wer beim Casting …
GNTM 2018: Wer ist schon raus? Wer ist noch beim Model-Casting dabei?
Insiderin verrät: Darum schmiss GNTM-Zoe die Schule
Sie war die Skandalnudel der aktuellen „Germanys Next Topmodel Staffel“. Kaum eine Folge ohne Zickenzoff und tränenreiche Auftritte der österreichischen Dramaqueen. 
Insiderin verrät: Darum schmiss GNTM-Zoe die Schule

Kommentare