Starke Frauen

Das ZDF zeigt Martin Enlens Drama „Ein Dorf schweigt“ über das Schicksal einer Heimatvertriebenen.

Dem Schicksal der Heimatvertriebenen widmete das ZDF bereits den Mehrteiler „Die große Flucht“ (2001) aus der Werkstatt Guido Knopps. Nun beschäftigt sich ein fiktionaler Fernsehfilm mit dieser Thematik.

Martin Enlens Streifen „Ein Dorf schweigt“ nach dem Drehbuch von Henriette Piper, zu sehen am Donnerstag um 21 Uhr, erzählt die Geschichte der Schlesierin Johanna (Katharina Böhm), die mit ihren beiden Kindern Ulrike und Fritzchen nach dem Krieg in einem hessischen Dorf landet.

Die Einheimischen machen kein Geheimnis daraus, dass die Neuankömmlinge nicht willkommen sind. Sie nennen sie wenig schmeichelhaft „Kartoffelkäfer“. Johanna soll Quartier im Pfarrhaus beziehen, doch der Pfarrer (Uwe Kockisch) verweigert der kleinen Familie den Zutritt. Der Bürgermeister bringt sie daher im Haus seiner Schwester Gisela (Inka Friedrich) unter.

Die hat gerade durch einen tragischen Unglücksfall ihren Sohn verloren und will keine Fremden im Haus. Doch langsam freunden sich die Frauen miteinander an, Johanna hilft Gisela in deren Friseurgeschäft. Ihr Verhältnis ändert sich schlagartig, als Giselas Mann Paul (Stephan Kampwirth) aus Kriegsgefangenschaft heimkehrt.

Die attraktive Johanna kann als ehemaliger Flüchtling Pauls schreckliche Kriegserlebnisse besser teilen als Gisela, die die gesamte Kriegszeit in ihrem Heimatdorf verbracht hat. Als Johanna, ohne es zu ahnen, an einem wohlgehüteten Geheimnis rührt, spitzt sich die Situation dramatisch zu.

Enlen verwebt in seinem Film das typische Schicksal einer Flüchtlingsfrau im frühen Nachkriegsdeutschland mit einer Dreiecksgeschichte und spart auch das Erbe der nationalsozialistischen Herrschaft nicht aus.

Nicht nur für den Regisseur war der Film eine Art Vergangenheitsbewältigung. Auch die Drehbuchautorin, die Redakteurin und die Produzentin des Films sind nach Angaben des ZDF Kinder oder Enkel von Heimatvertriebenen.

Hauptdarstellerin Katharina Böhm, Tochter des Schauspielers und „Menschen für Menschen“-Gründers Karlheinz Böhm, empfindet große Bewunderung für die Frauen, die gezwungen waren, mit einer auf den Kopf gestellten Rollenverteilung zu leben und plötzlich selbst für den Unterhalt der Familie zu sorgen: „Es muss furchtbar gewesen sein, den eigenen Kindern sagen zu müssen, dass es nichts zu essen gibt und sie hungern müssen“, so die 44-Jährige, die sich durch Gespräche mit Älteren und die Lektüre von Büchern zum Thema auf die Rolle vorbereitete.

„Diese Zeit darf nicht vergessen werden“, findet Katharina Böhm, und auch der Regisseur versteht seinen Film als eine Art Denkmal. Er endet mit der Widmung: „Für unsere Mütter und Großmütter, die uns durch ihren Mut und ihre Kraft eine Zukunft gegeben haben.“

Rudolf Ogiermann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das bringt die neue „Tatort“-Saison
Tatort-Fans können sich am Sonntagabend auf neue Krimis im ARD freuen. Die Wiederholungen im Ersten haben endlich ein Ende. Die „Tatort“ Sommerpause ist vorbei, aber nur …
Das bringt die neue „Tatort“-Saison
Promi Big Brother: Ein Wunsch für Steffen geht in Erfüllung 
Im Big Brother Container herrscht Männer-Überschuss. Deshalb durften am Dienstag nur Männer von den Bewohnern nominiert werden. Die Zuschauer entschieden dann, wer im …
Promi Big Brother: Ein Wunsch für Steffen geht in Erfüllung 
Oberbayer Heinrich stellt bei Jauch einen Rekord für die Ewigkeit auf
Für Heinrich Röhrl (68) haben sich die jahrelangen Bemühungen wirklich gelohnt. Nach der  Sendung ging er mit 125.000 Euro heim - und einem Rekord. 
Oberbayer Heinrich stellt bei Jauch einen Rekord für die Ewigkeit auf
Promi Big Brother: Wer ist raus? Wer ist noch dabei?
Promi Big Brother steuert auf das Finale hin. Die Zahl der mehr oder minder bekannte Stars im Container schrumpft. Es wird spannend. Wer bei der aktuellen Staffel dabei …
Promi Big Brother: Wer ist raus? Wer ist noch dabei?

Kommentare