+
Günther Jauch im Interview.

Vier Fragen an Günther Jauch

Köln - Der Millionengewinn bei der SKL-Show wird diesmal unter 28 Spielern aufgeteilt. Darüber haben wir mit Günther Jauch gesprochen.

Herr Jauch, ist es nicht ein seltsames Gefühl, eine Sendung zu moderieren, die nicht im Fernsehen ausgestrahlt wird?

Günther Jauch: Ja. Aber die Sendung läuft ganz normal ab, nur dass man sie ausschließlich im Internet anschauen kann.

Was sagen Sie zu der Entscheidung der Landesmedienanstalt?

Jauch: Das ist eine ebenso lächerliche wie politisch motivierte Entscheidung, um das Glückspielmonopol des Staates zu sichern. Wir haben diese Sendung zehn Jahre lang erfolgreich gemacht, und zwar ohne irgendeine Beanstandung. Uns ist kein Mensch bekannt geworden, der durch den Kauf eines SKL-Loses der Glückspielsucht anheimgefallen ist. Wenn Sie mir nur einen einzigen solchen Menschen bringen, verpflichte ich mich, ihn persönlich zu therapieren! Seltsamerweise darf man ja in Ausschnitten über die Sendung berichten, sie aber nicht in voller Länge zeigen. Das ist mit gesundem Menschenverstand nicht nachvollziehbar.

Vor dieser Show haben Sie eine Reihe bisheriger Gewinner getroffen. Wie kommen die mit dem vielen Geld zurecht?

Jauch: Richtig gut. Die meisten halten den Ball sehr flach. Zum Beispiel der Gewinner, der sich freute, dass er sich nun endlich diesen tiefer gelegten AMG-Mercedes kaufen konnte. Ein halbes Jahr später treffe ich ihn wieder und frage: ,Und, wie ist das Auto?‘ Sagt er: „Super, den haben die mir vor die Tür gestellt, ist toll gefahren.‘ Aber gekauft hat er ihn letztlich nicht! Denn in dem Moment, wo er sich sein Traumauto leisten konnte, war der Reiz weg.

Verdirbt Geld den Charakter?

Jauch: Glaube ich nicht. Wer sich von Geld beherrschen lässt, anstatt es selbst zu beherrschen, der hat ein Problem. Aber wer vorher Charakter hatte, hat ihn im allgemeinen auch mit viel Geld.

Das Gespräch führte Ingo Wilhelm 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Die evangelische Kirche in Frankfurt will einen Dokumentarfilm über die Schicksale von Heimkindern in der Nachkriegszeit zeigen. Doch die Betroffenen lädt sie dazu nicht …
Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
Was sich lange abgezeichnet hat, ist bald traurige Wahrheit: Viva macht Ende des Jahres die Schotten dicht. Nach 25 Jahren verabschiedet sich der Sender, der sich …
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
„Babylon Berlin“ - die Krimiserie war auf dem Bezahlsender Sky mega erfolgreich. Nun ist Produktion endlich im ARD zu sehen. Das Erste hat dafür einen besonderen Termin …
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht
Alle Welt guckt gerade auf Deutschland: Der Asyl-Streit zwischen Seehofer und der Kanzlerin spitzt sich zu. Hierzulande ist das scheinbar kein Thema, jedenfalls nicht …
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.