Germany's next Topmodel

Was machen eigentlich...Heidis Topmodels?

München - Jetzt stelzen sie wieder: Am Donnerstag geht die vierte Staffel von Heidi Klums "Germany`s next Topmodel" los. Bevor die neuen Mädels um den Titel kämpfen, fragen wir: Was ist eigentlich aus den Siegerinnen der ersten drei Staffeln geworden?

Alle Zweifler haben sich - bis jetzt jedenfalls - geirrt. Lena Gercke, Barbara Meier und Jennifer Hof arbeiten weiterhin als Models. Allerdings ist nach der Zeit als (Fernseh-)Promi mittlerweile der durchaus harte Joballtag eingekehrt, berichtet die rothaarige Barbara, Gewinnerin des Jahres 2007. "Die Sendung war für mich in jedem Fall ein Sprungbrett", sagt die 22-Jährige. Wie jede Siegerin bekam die Studentin damals einen Vertrag bei einer Modelagentur. Aus dem heimatlichen Amberg (Oberpfalz) zog sie nach München um.

Bei Interviews und öffentlichen Terminen gab es am Anfang noch Hilfe vom Sender. Heute hat sie davor keine Angst mehr, sagt sie: "Das lernt man irgendwann von selbst." Wenn morgen (20.15 Uhr) die vierte Staffel des ebenso erfolgreichen wie umstrittenen Formats beginnt, ist Barbara gerade für zwei Monate zur Arbeit nach Istanbul abgereist. "In Mailand und Paris war ich schon. Ich will mein Fotobuch noch verbessern, bevor ich nach New York gehe. Und in der Türkei gibt es tolle Fotografen." Bei den Castings für Modenschauen im Ausland sei sie ein Model wie jedes andere. "Da kennt mich kaum jemand, und ich werde einfach als Model wahrgenommen." Ihr Studium hat sie vorerst an den Nagel gehängt. "Ich habe gemerkt, dass ich nicht zwei Dinge gleichzeitig gut machen kann", sagt sie. In ein paar Jahren kann sie sich vorstellen, wieder zurück an die Uni zu gehen. Und in ganz ferner Zukunft will sie auch Kinder haben. Vorerst allerdings bleibt für die Familie in Amberg und die Kommilitonen in Regensburg wenig Zeit: "Das ist der einzige Nachteil an dem Job."

Auch die erst 17-jährige Jennifer Hof aus dem hessischen Rodgau ist gut im Geschäft. Ihrem Schulabschluss folgten Shootings in Paris, die "Berlin Fashion Week" und eine Werbekampagne für eine Kaufhauskette. Lena Gercke (20) aus Cloppenburg (Niedersachsen), die erste Gewinnerin des Modelcastings, wandelt sogar auf den Spuren von Heidi Klum. Für den österreichischen Privatsender Puls 4 moderierte sie die Sendung "Austrias Next Topmodel".

Die Topmodels

Allen Erfolgen des Trios zum Trotz rät Barbara Meier ihren Nachfolgerinnen dazu, realistisch zu bleiben: "Es war mir von Anfang an klar, dass man selber kämpfen muss." Und dass die Modewelt alles andere als nur Glitzer und Glamour ist, sollte auch jeder Bewerberin um Germanys Next Topmodel klar sein: "Für ein Foto, bei dem man aussieht, als ob man sich genüsslich am Strand räkelt, hat man eben manchmal stundenlang im Bikini in der Kälte gefroren."

Britta Gürke

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Das Sommerhaus der Stars“ 2018: Das sind die Kandidaten
Die Kandidaten für „Das Sommerhaus der Stars“ 2018 stehen fest: Hier erfahren Sie, welche „Promis“ bei der RTL-Show mitmachen.
„Das Sommerhaus der Stars“ 2018: Das sind die Kandidaten
Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Die evangelische Kirche in Frankfurt will einen Dokumentarfilm über die Schicksale von Heimkindern in der Nachkriegszeit zeigen. Doch die Betroffenen lädt sie dazu nicht …
Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
Was sich lange abgezeichnet hat, ist bald traurige Wahrheit: Viva macht Ende des Jahres die Schotten dicht. Nach 25 Jahren verabschiedet sich der Sender, der sich …
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
„Babylon Berlin“ - die Krimiserie war auf dem Bezahlsender Sky mega erfolgreich. Nun ist Produktion endlich im ARD zu sehen. Das Erste hat dafür einen besonderen Termin …
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.