+
Die Schrift wird größer und die Kontraste werden verstärkt: Knapp zwei Wochen nach dem Start des neuen Nachrichtenstudios (hier mit Claus Kleber und Gundula Gause) bessert das ZDF nun nach Zuschauerprotesten nach.

Moderatoren sind jetzt „präsenter“

Mainz - Das ZDF überarbeitet die Optik des neuen Studios. Die Zuschauerzahl von „heute“ und „heute journal“ geht leicht zurück.

Die Zuschauerkritik blieb nicht ohne Wirkung. Das ZDF bessert am neuen virtuellen Studio von „heute“ und „heute journal“ jetzt nach. „Seit einigen Tagen sind bereits die Temperaturmarkierungen auf den Wetterkarten vergrößert. Am kommenden Wochenende soll auch die Lesbarkeit der Schrift in Erklärstücken und im Studio deutlich verbessert werden, die Kontraste bei den Namenseinblendungen in den Beiträgen werden verstärkt“, teilte der Sender am Mittwoch mit. Veränderte Kameraeinstellungen ließen die Moderatoren bereits jetzt „präsenter im Studioraum“ wirken, hieß es weiter. „Diese Veränderungen zeigen, dass wir die Kritik der Zuschauer ernst nehmen“, sagte ZDF -Chefredakteur Nikolaus Brender.

Das neue, 30 Millionen Euro teure Studio (Senderjargon: „Grüne Hölle“) hatte seinen Sendestart vor knapp zwei Wochen. In den Tagen danach hatte es ein Diskussionsforum im Internet gegeben, in dem sich die Zuschauer zum neuen Studio äußern konnten. Sie lobten laut Mainzer Sender zwar die „moderne“ und „fortschrittliche“ Form der Nachrichtenvermittlung, bemängelten aber vor allem die schlechte Lesbarkeit der Schriften und die „zu geringe Präsenz der Moderatoren im virtuellen Studioraum“.

Mit mehr als 4000 Beiträgen gehöre das Forum „zu den erfolgreichsten des ZDF “, ließ der Sender am Mittwoch stolz wissen, dennoch hatte er die Aussprache nach sieben Tagen beendet, was Internetnutzer sogleich mit Zensurvorwürfen quittierten. Der stellvertretende Chefredakteur Elmar Theveßen begründete die Maßnahme auf Anfrage unserer Zeitung mit dem personellen Aufwand, den die Betreuung erfordere. Das Forum zum neuen Nachrichtenstudio sei wie andere Foren dieser Art nur für eine Woche geplant gewesen. „Wir hätten dies gleich beim Start deutlich machen sollen“, so Theveßen.

Um nichts dem Zufall zu überlassen, hat der öffentlich-rechtliche Sender darüber hinaus eine repräsentative Befragung in Auftrag gegeben, mit der die Stimmung der Zuschauer getestet werden sollte. Die Studie ergab, dass drei Viertel der repräsentativ ausgewählten 251 Zuschauer zufrieden sind. Rund 60 Prozent der Befragten gaben an, dass das neue Studio helfe, die Nachrichten inhaltlich besser zu verstehen.

Neue Fans hat das ZDF mit der neuen Optik nicht für die News gewinnen können. Laut Media Control lag die durchschnittliche Zuschauerzahl der „heute“-Sendung in den ersten zehn Tagen nach der Premiere des neuen Studios bei 3,14 Millionen gegenüber 3,23 Millionen in den letzten Tagen mit der alten Kulisse. Beim „heute journal“ sank die Zahl entsprechend von 3,57 auf 3,48 Millionen.

Von Gregor Tholl und Rudolf Ogiermann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

TV-Kritik zum Hamburg-Tatort: Ein Hauch von AfD und ein Kommissar mit Haltung
Im Tatort aus Hamburg greift die ARD auf eine AfD-ähnliche Partei zurück, in deren Umfeld ein Mord geschieht. Die wichtigsten Schauspieler überzeugen auf ganzer Linie.
TV-Kritik zum Hamburg-Tatort: Ein Hauch von AfD und ein Kommissar mit Haltung
Einen überraschenden Fake gibt es! Was ist bei „Bares für Rares“ eigentlich echt?
Horst Lichter sorgt mit seiner Trödel-Show „Bares für Rares“ täglich für hohe Einschaltquoten. Da stellt sich die Frage: Ist da alles echt oder ist einiges an der Show …
Einen überraschenden Fake gibt es! Was ist bei „Bares für Rares“ eigentlich echt?
„The Voice“: Ein Franke vertritt Bayern im Finale
Der 17-jährige Benedikt Köstler aus Burgthann bei Nürnberg vertritt Bayern beim Finale von „The Voice of Germany“. Allein unter Frauen ist er der einzige männliche …
„The Voice“: Ein Franke vertritt Bayern im Finale
Gefährlichster Recall aller Zeiten: DSDS-Jury muss mit Waffen bewacht werden
In der neuen Staffel von DSDS reisen Jury und Nachwuchssänger nach Südafrika. Nicht nur gesanglich eine große Herausforderung.
Gefährlichster Recall aller Zeiten: DSDS-Jury muss mit Waffen bewacht werden

Kommentare