+
Trat er mit anderen Gedanken als der Suche anch der großen Liebe an? "Bachelor" Jan Kralitschka

Monas Mutter greift Jan an

"Bachelor wollte sich nur selbst vermarkten"

  • schließen

Köln - Eltern verteidigen ihre Kinder bis auf's Blut, so auch die Mutter von "Bachelor"-Finalistin Mona. Die wirft Jan Kralitschka nun in einem Interview vor, dass er gar nicht die Liebe finden wollte.

Im Gespräch mit der schweizerischen Tageszeitung "Blick" spricht Silvia Stöckli (53) über die Final-Entscheidung von "Bachelor" Jan Kralitschka: "Ich war überrascht von seiner Wahl. Vor allem, weil er Mona dieses Liebesgeständnis machte." Auch Tocher Mona "würde gerne verstehen, warum er so entschieden hat".

Die Nase vorne hatte dagegen Konkurrentin Alissa (25). Für sie findet die 53-Jährige deutliche Worte: "Sie ist Schauspielerin und Model, weiß, wie sie ihren Körper einsetzen muss. Ich finde ihre Art aber eher unsympathisch, aufgesetzt."

Bei Jan hatte Monas Mutter von Anfang an kein gutes Gefühl, als sie ihn kennenlernte: "Er zeigt sich gerne von seiner besten Seite. Doch suchte er wirklich die große Liebe? Ich denke, er wollte in der Show eher Ruhm und sich selbst vermarkten, um seine Karriere anzukurbeln."

Nach dem Finale der RTL-Show kam es bereits zur Trennung von Alissa. Junggeselle Jan (englisch: "Bachelor") ist also schneller zurück im Solo-Leben, als viele gedacht haben.

Florian Weiß

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mordfall Mirco: Eltern bei ZDF-Vorpremiere mit Heino Ferch
Das Schicksal von Mirco hat vor sieben Jahren bundesweit für Aufsehen gesorgt. Der Junge wurde entführt, ermordet und verscharrt. Jetzt ist der Fall Mirco wieder da: Als …
Mordfall Mirco: Eltern bei ZDF-Vorpremiere mit Heino Ferch
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Die Biene Maja kennt man seit den 70er-Jahren als Kinderserie im TV. Jetzt warf Netflix eine Folge der neuverfilmten Serie aus dem Programm. Der Grund dafür ist …
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wegen eines Warnstreiks verzichtete der WDR-Sender 1Live in den frühen Morgenstunden eine Stunde lang auf jegliche Redebeiträge und sendete stattdessen nur Musik.  
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Für manche Sender geht es am Wahlabend um kaum etwas anderes. ARD und ZDF berichten mehrere Stunden am Stück. Andere fassen sich kurz und sind so eine Alternative für …
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm

Kommentare