+
Barbara Hahlweg und Alexander Mazza moderieren derzeit das ZDF-Magazin "ML Mona Lisa".

Neues Doku-Format geplant

Nach 30 Jahren: ZDF will „Mona Lisa“ einstellen

  • schließen

Mainz - Nach 30 Jahren steht das ZDF-Magazin „Mona Lisa“ vor dem Aus. Der öffentlich-rechtliche Sender plant, das Format im Spätsommer einzustellen.

Seit fast 30 Jahren gehört die Mona Lisa zum ZDF fast genauso wie zum Louvre. 1988 lief die erste Ausgabe des Magazins, damals moderiert von Maria von Welser. Nun steht die Kultsendung, die im vorigen Jahr von rund 1,3 Millionen Zuschauern eingeschaltet wurde, vor dem Aus.

„Das ZDF plant Veränderungen im Wochenend-Programmschema“, erklärte ein Sendersprecher. Um das Programm am Samstag zu stärken und „publizistisch auffälliger“ zu werden, werde ein neues halbstündiges Dokumentationsformat vorbereitet, das sich mit gesellschaftspolitischen Themen im europäischen Vergleich befassen soll. „Um dieses neue Format zu ermöglichen, wird ­darüber nachgedacht, ab dem Spätsommer das Magazin ML Mona Lisa einzustellen.“

Das ZDF ist aktuell im Gespräch mit dem Personalrat und der Redaktion. Allen Kolleginnen und Kollegen würden neue Aufgaben innerhalb des ZDF angeboten – das allerdings seinen Hauptsitz in Mainz hat. Die 18-köpfige Mona Lisa-Redaktion sitzt in München, seit Mai 2011 wird die Sendung in der Sky Lounge am Ostbahnhof aufgezeichnet.

„Wir begrüßen, dass es nach der Einstellung des Magazins ML Mona Lisa zu keinen Kündigungen oder Beendigungen kommen soll und dass alle Mona Lisa-Mitarbeiter neue Aufgaben im ZDF erhalten sollen“, erklärte der Vorsitzende des Bayerischen Journalistenverbandes, Michael Busch, gestern. Allerdings würden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die seit vielen Jahren für das ZDF in München tätig sind, durch den kurzfristigen Wechsel nach Mainz vor große familiäre Probleme gestellt. „Einige dieser Kolleginnen und Kollegen sind seit mehr als 20 Jahren in München tätig, Ehepartner haben sich hier beruflich gebunden, die Familien sind hier sozialisiert“, schreibt Busch und fragt, warum das neue Format nicht von der bisherigen Mona Lisa-Redaktion produziert werden könne. Das ZDF erklärte dazu, man sei auch in dieser Hinsicht im Gespräch. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie „Stranger Things“? Das denkt Amerika über erste deutsche Netflix-Serie „Dark“
Netflix hat am 1. Dezember seine erste deutsche Serie hochgeladen: „Dark“. Manches erinnert an die gefeierte amerikanische Netflix-Serie „Stranger Things“. Was schreiben …
Wie „Stranger Things“? Das denkt Amerika über erste deutsche Netflix-Serie „Dark“
8 Netflix-Serien fürs Binge Watching an Weihnachten
Netflix, manchmal übertriffst du dich selbst. Du hast TV-Serien entwickelt, die wir an einem Stück sehen wollen - so angefixt sind wir. Liebe User, starten Sie eine …
8 Netflix-Serien fürs Binge Watching an Weihnachten
Zehn Millionen im Jahr 2018: BR plant weitere Einsparungen
Der Sparkurs beim BR wird auch im kommenden Jahr fortgesetzt. Darunter soll die Qualität des Programmes aber nicht leiden
Zehn Millionen im Jahr 2018: BR plant weitere Einsparungen
„The Voice of Germany“-Finale bei Sat1: Wird es ein „The Voice of Bayern“ geben?
Zwölf Kandidaten stehen im Halbfinale der Musik-Show „The Voice of Germany“. Gleich drei davon kommen aus Bayern und hoffen auf einen Platz in der Endrunde.
„The Voice of Germany“-Finale bei Sat1: Wird es ein „The Voice of Bayern“ geben?

Kommentare