+
Jan Fedder ist wieder zurück im Kiez.

Nach Zwangspause

Jan Fedder: Rückkehr ins „Großstadtrevier“

Hamburg - Der Hamburger Kiez hat seinen Gesetzeshüter zurück: Jan Fedder (58) steht nach krankheitsbedingter Auszeit ab dem 3. April wieder für die ARD-Serie „Großstadtrevier“ vor der Kamera.

Im Fernsehen soll die 27. Staffel der Reihe im Herbst anlaufen, teilte die ARD am Freitag mit. Fedder hatte in der vergangenen Staffel für einige Folgen ausgesetzt - ein Krebsverdacht machte die Pause notwendig. Für ihn sprang Schauspieler Peter Lohmeyer alias Kriminalkommissar Hanno Harnisch ein.

Fedder ist in der Serie seit rund 20 Jahren in der Rolle des Polizisten Dirk Matthies zu sehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hier wurde Stefan Raab berühmt - beliebter TV-Sender wird endgültig eingestellt
Der Musiksender Viva ist bald Geschichte. Ein Vierteljahrhundert nach seiner Gründung wird der Musiksender Viva zum Jahresende endgültig eingestellt.
Hier wurde Stefan Raab berühmt - beliebter TV-Sender wird endgültig eingestellt
Neue Show für Jauch, Gottschalk & Schöneberger mit einer kuriosen Besonderheit
Bei der Show „Sie wissen nicht, was passiert“ wartet RTL mit einer kuriosen Besonderheit für Thomas Gottschalk, Günther Jauch und Barbara Schöneberger auf. 
Neue Show für Jauch, Gottschalk & Schöneberger mit einer kuriosen Besonderheit
Hartmann mit Frontal-Angriff auf drei DFB-Kicker und Löw - damit irritiert er alle
Was muss sich bei der Nationalmannschaft ändern, damit das deutsche Team noch weiterkommt? Darüber diskutierte Markus Lanz mit seinen Gästen - da bringt Waldemar …
Hartmann mit Frontal-Angriff auf drei DFB-Kicker und Löw - damit irritiert er alle
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht
Alle Welt guckt gerade auf Deutschland: Der Asyl-Streit zwischen Seehofer und der Kanzlerin spitzt sich zu. Hierzulande ist das scheinbar kein Thema, jedenfalls nicht …
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.