+
Männer reden über nackte anwesende Frauen. Moderator Blachmann hat eine Form der Talkshow erfunden.

Dänischer Sender attackiert

Nackt-Talkshow sorgt für Empörung

Kopenhagen - Talkshows sind oft langweilig, egal, um welches Thema es gerade geht. Deshalb diskutiert der dänische Moderator Blachmann lieber mit seinen Gästen über nackte Frauen. Die Presse empört sich.

Eine Frau betritt ein abgedunkeltes Studio. Sie hat nur einen seidenen Bademantel an. Zwei Männer sitzen bequem in Ledersesseln und warten auf den Moment: Sie lässt die Hüllen fallen - und präsentiert sich den Herren wie Gott sie schuf: splitterfasernackt.

Reine Männerphantasie? Keineswegs. In Dänemark startete Thomas Blachmann , Moderator und Musiker, eine Talkshow bei einem öffentlich-rechtlichen Sender, in der er mit einem männlichen Gast nackte Frauenkörper betrachtet und über sie spricht. 

"Natürlich ist das ein schöner Hintern. Aber ich finde, du zerlegst den Körper in lauter Einzelteile. Ich betrachte immer das Ganze", urteilt ein Gast in der Blachmann-Show.

Öffentlichkeit kritisiert "Fleischbeschauung"

Die Kritik folgt auf dem Fuße: Es sei reine Fleischbeschau und erniedrige die Frau als Objekt, lautet der Vorwurf in der Öffentlichkeit. Das wollen die wenigsten Dänen mit ihren Gebühren finanzieren.

"Da hat sich eine Wut breitgemacht - ich hatte keine Ahnung, dass es so heftig werden wird. Aber das zeigt, dass ich noch provozieren kann und jung geblieben bin", freut sich Blachmann bei der ARD-Kultursendung ttt.

Blachmann, der unter anderem Jurymitglied bei der dänischen Version von X-Factor ist, suchte für seine Sendung Frauen im Alter zwischen 18 und 86, alle Größen, alle Typen. Einzige Bedingung: Sie muss stolz auf ihren Körper sein.

"Habe nur meine Nacktheit eingebracht"

Eine der teilnehmenden Frauen versteht die mediale Aufregung nicht. "Ich habe ja nur meine Nacktheit eingebra cht. Mir gegenüber sitzen zwei Männer, die ihre Gefühle preisgeben , die Hosen runter lassen sozusagen", sagte sie. Aus ihrer Sicht sind es die Männer, die sich tatsächlich ausziehen. "Eigentlich schaue ich auf zwei Nackte mit Anzügen", empfand die Teilnehmerin.

Die irren Erkenntnisse der Sex-Forscher

Die irren Erkenntnisse der Sex-Forscher

Blachmann selbst zeigt sich mit seiner Leistung hochzufrieden. "Viele denken, das ist der letzte Scheiß, vor allem Intellektuelle. Aber die sind nur sauer, dass sie nicht auf die Idee gekommen sind. Ist doch eine großartige Parodie auf uns. Also, mir geht’s richtig gut", sagte der Moderator.

ms

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Die evangelische Kirche in Frankfurt will einen Dokumentarfilm über die Schicksale von Heimkindern in der Nachkriegszeit zeigen. Doch die Betroffenen lädt sie dazu nicht …
Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
Was sich lange abgezeichnet hat, ist bald traurige Wahrheit: Viva macht Ende des Jahres die Schotten dicht. Nach 25 Jahren verabschiedet sich der Sender, der sich …
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
„Babylon Berlin“ - die Krimiserie war auf dem Bezahlsender Sky mega erfolgreich. Nun ist Produktion endlich im ARD zu sehen. Das Erste hat dafür einen besonderen Termin …
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht
Alle Welt guckt gerade auf Deutschland: Der Asyl-Streit zwischen Seehofer und der Kanzlerin spitzt sich zu. Hierzulande ist das scheinbar kein Thema, jedenfalls nicht …
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.