Neuer ZDF-Moderator Thomas: Fernsehgarten ein "Glücksfall"

Köln - Ernst-Marcus Thomas (35), neuer Moderator des ZDF-"Fernsehgartens", will nicht die Fehler seiner Vorgängerin Andrea Kiewel machen. "Es gibt klare Absprachen, was erlaubt ist und was nicht. Daran halte ich mich", sagte Thomas in Köln.

Kiewel hatte unerlaubterweise im ZDF und im MDR Fernsehen die Werbetrommel für das Unternehmen Weight Watchers gerührt. Die Sender hatten daraufhin Ende 2007 die Zusammenarbeit mit ihr beendet.

Thomas gibt mit der Übernahme des "Fernsehgartens" die Mitarbeit in der vom Südwestrundfunk produzierten Sendung "ARD-Buffet" auf. Locker und humorvoll möchte er vom 4. Mai an durch die zweistündige Live-Sendung führen. "Aus den Puschen gehauen" habe es ihn, als er erfahren habe, dass er unter 300 Bewerbern ausgewählt worden sei, sagte Thomas in Köln. "Für mich ist es ein Glücksfall, die Sendung moderieren zu dürfen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Ende der „Kopper-Ära“: An diesem Tag läuft der letzte Tatort mit Andreas Hoppe
Ein trauriger Tag für alle Tatort-Fans: Andreas Hoppe wird demnächst zum Letzten mal als Ermittler Mario Koppe im Fernsehen zu sehen sein. 
Das Ende der „Kopper-Ära“: An diesem Tag läuft der letzte Tatort mit Andreas Hoppe
WWM: So viel Geld erspielten Mittermeier, Moschner und Co.
Eine hübsche Stange Geld haben Günther Jauchs prominente Kandidaten bei „Wer wird Millionär?“ am Donnerstagabend für den guten Zweck erspielt.
WWM: So viel Geld erspielten Mittermeier, Moschner und Co.
„Helene Fischer Show“ 2017: Alle Infos zu Gästen, Tickets und Live-Stream
Die „Helene Fischer Show“ ist auch an Weihnachten 2017 wieder zu sehen. Hier gibt‘s alle Infos zu Gästen, Tickets, Live-Stream und Sendetermin.
„Helene Fischer Show“ 2017: Alle Infos zu Gästen, Tickets und Live-Stream
So wenig Trekkie-Feeling steckt in „Star Trek: Discovery“
Star Trek ist im Netflix-Zeitalter angekommen. Auf der Plattform ist gerade die erste Hälfte der ersten Staffel der Serie „Discovery“ abgelaufen. Technisch bleibt die …
So wenig Trekkie-Feeling steckt in „Star Trek: Discovery“

Kommentare