Nach Schwindel-Skandal

"Newtopia": Betrunkene Produzentin beurlaubt

  • schließen

München - Ein nächtliches Geheimtreffen mit den "Newtopia"-Kandidaten brachte es ans Licht: Das angeblich authentische Sat.1-Format ist nur "scripted entertainment". Der Schwindel hat jetzt erste Folgen.

Die Regisseurin der "Newtopia“-Produktionsfirma Talpa Germany wurde laut "Bild"-Informationen beurlaubt. „Wir bestätigen, dass wir angemessene Schritte unternommen haben“, erklärte eine Talpa-Sprecherin am Dienstag. „Die verantwortliche Person wurde von ihrer Tätigkeit entbunden.“ Das ist die erste Konsequenz aus der angeblich nicht mit Sat.1 abgesprochenen Besprechung mit den Teilnehmern der "Reality"-TV-Show, die sich als "scripted entertainment" entpuppte.

Um zwei Uhr nachts hatte die TV-Macherin im (wie sie selbst sagte) betrunkenen Zustand die 15 Newtopisten unter anderem dazu gedrängt, ein Baumhaus zu bauen oder ein Tattoo-Studio zu eröffnen. Mit solchen Aktionen hoffte sie, den Hunger der Zuschauer, die sie als "Junkies" bezeichnete, auf Neues zu befriedigen und aus dem Quotentief herauszukommen, in dem das Format seit einiger Zeit hängt. Die Kandidaten hatten sich daraufhin über die Einflussnahme von außen beklagt.

Blöd nur: Die Regisseurin hatte offensichtlich vergessen, dass eine 360-Grad-Kamera die ganze hitzige Diskussion live ins Internet übertrug!

Nachdem der Schwindel aufgeflogen war, hatte sich der Privatsender bei seinen Zuschauern entschuldigt. Diese fühlten sich hinters Licht geführt und verliehen dem Format schnell den Namen "Faketopia". Man werde den Vorfall untersuchen, hatte Sat.1 versprochen, und betont, dass ein Kontakt zwischen der Produktionsfirma Talpa und den Pionieren "nur sehr reduziert" stattfindet.

"Newtopia" nach wie vor im Quotentief

Die verlorene Glaubwürdigkeit der immer als "authentisch" angepriesenen Sendung kommentierten die Zuschauer in teils bösen Tweets. So schrieb der TV-Autor Micky Beisenherz ("Dschungelcamp"):

Der Wirbel um die als "größtes TV-Experiment" beworbene "Reality"-Show hat deren Einschaltquoten kaum beeinflusst. Zwar schalteten mit 1,37 Millionen Zuschauern (6,0 Prozent) am Montag um 19 Uhr nur noch halb so viele Leute ein wie beim Start der Show im Februar. Die Quote war jedoch bereits Ende der vergangenen Woche in diesem Bereich angelangt.

hn/dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Die evangelische Kirche in Frankfurt will einen Dokumentarfilm über die Schicksale von Heimkindern in der Nachkriegszeit zeigen. Doch die Betroffenen lädt sie dazu nicht …
Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
Was sich lange abgezeichnet hat, ist bald traurige Wahrheit: Viva macht Ende des Jahres die Schotten dicht. Nach 25 Jahren verabschiedet sich der Sender, der sich …
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
„Babylon Berlin“ - die Krimiserie war auf dem Bezahlsender Sky mega erfolgreich. Nun ist Produktion endlich im ARD zu sehen. Das Erste hat dafür einen besonderen Termin …
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht
Alle Welt guckt gerade auf Deutschland: Der Asyl-Streit zwischen Seehofer und der Kanzlerin spitzt sich zu. Hierzulande ist das scheinbar kein Thema, jedenfalls nicht …
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.