Sat.1 entschuldigt sich

Von wegen echt: Newtopia als Schwindel entlarvt

München - Das Sat-1-Format "Newtopia" war als größtes TV-Experiment aller Zeiten angekündigt. Doch alles scheint ein riesengroßer Schwindel zu sein.  

Es wurde von Beginn an gemunkelt, dass die Macher des Sat.1-TV-Experiments "Newtopia" Einfluss auf die Bewohner nehmen. Dass alles nur Schwindel ist, hat sich jetzt bestätigt: Montagnacht fiel die Maske - wenn auch unfreiwillig.

Bei einem nächtlichen Produktionsmeeting mit den Kandidaten hatte offenbar niemand an die Livestream-Kamera gedacht, die das Geheimtreffen ins Netz spielte. Und was die Fans da um zwei Uhr früh zu hören bekamen, ist genau das Gegenteil von dem, was das TV-Experiment angeblich ausmacht: Echte Menschen, kein Drehbuch, alles authentisch.

„Es geht immer darum: noch mehr, mehr, mehr."

Zum Gespräch gebeten hatte die ausführende Produzentin von Talpa Germany. Sie kam in die Scheune, mit einem Kasten Bier und der Aufhebung des Rauchverbots im Gepäck. Es folgte eine hitzige Debatte: Die Pioniere waren sauer über die Art und Weise, wie die Produktionsfirma Einfluss auf die Sendung nehmen wollte. Im Vorfeld hatte Talpa mehr Spannung von vier Kandidaten gefordert - hinter einer verschlossenen Tür, an der die übrigen Newtopisten gelauscht hatten.

Das Medienmagazin dwdl, das zuerst über den Skandal berichtete, hat einen Audiomittschnitt des Geheimtreffens ins Internet gestellt. Darauf sagt die Produzentin unter anderem: „Ich telefoniere wirklich täglich mit (Produzent) John de Mol.“ Und weiter: „Es geht immer darum: noch mehr, mehr, mehr. Natürlich gibt es immer wieder Wünsche.“ Gefragt seien „große Projekte“, etwa dass Bewohner ein Baumhaus bauen oder Tätowierungen anbieten.

Sat.1 entschuldigt sich

In der Zwischenzeit hat Sat.1 auf der "Newtopia"-Facebook-Seite Stellung zu dem Vorfall genommen: "Diese Aktion war nicht mit dem Sender abgesprochen", heißt es dort. "Trotzdem entschuldigen wir uns aufrichtig dafür. Solche Gespräche sind nicht im Interesse von Sat.1. Wir, das Team von Sat.1, klären gerade auf, wie es zu diesem Vorfall hat kommen können." Die Sendung werde aber nicht abgesetzt, auch wenn das einige erboste Zuschauer bereits forderten. "Wir glauben weiter an das Format und unsere Pioniere", heißt es auf der FB-Seite von "Newtopia".

Sat.1-Zuschauer Florian R. kommentierte: "Ihr könnt es ja weiterlaufen lassen, nur wird sich kein Mensch mehr euren gescripteten Sch... anschauen." Auch andere Facebook-User äußerten ihre Enttäuschung über die Sendung, deren Quote sich im Sinkflug befindet. Waren es anfangs deutlich über zwei Millionen, sahen in der vorigen Woche noch etwa 1,4 Millionen zu. Das lässt manchen sogar vermuten, es handle sich bei der Panne um Absicht, um das Zuschauer-Interesse neu zu erwecken.

Die Produktionsfirma Talpa hat sich bislang nicht zu dem Vorfall geäußert. 

Die ursprüngliche Idee hinter dem TV-Format war es, eine neue Gesellschaft zu erschaffen. Der experimentelle Charakter der Sendung sollte allein auf der kultivierten Ungewissheit mangelnder Vorgaben basieren. Sat.1 hatte immer damit geworben, dass nichts gestellt sei. So hatte Unterhaltungschef Taco Ketelaar gesagt: „Das Programm ist echt, es ist authentisch.“ Doch "Newtopia" scheint am Ende nicht mehr zu sein als Scripted Entertainment.

as/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Meine Filme emotionalisieren“
Deutschlands größter Film- und Fernsehproduzent Nico Hofmann hat ein Buch geschrieben, das mehr ist als eine Zwischenbilanz seines Lebens und Werks. Es ist auch ein …
„Meine Filme emotionalisieren“
„The Biggest Loser“: Show gewonnen - aber jetzt hat Saki ein neues Problem
Saki aus Nürnberg hat die Sat.1-Abspeckshow gewonnen. Der Familienvater aus Nürnberg verlor unfassbare 94,5 Kilo. Aber jetzt hat der 40-Jährige ein neues Problem.  
„The Biggest Loser“: Show gewonnen - aber jetzt hat Saki ein neues Problem
TV-Kritik zum Tatort: Wotan Wilke Möring führt den Zuschauer hinters Licht
Das verzwickte Spiel mit der Doppeldeutigkeit, mit der Möglichkeit, dass gut böse ist und umgekehrt – in diesem Krimi sind sie virtuos inszeniert
TV-Kritik zum Tatort: Wotan Wilke Möring führt den Zuschauer hinters Licht
DSDS 2018: Nicht jugendfrei! Peinliche Sprüche von Moderator Oliver Geissen
Peinliche Momente bei DSDS 2018: Moderator Oliver Geissen sorgte am Samstag mit alles andere als jugendfreien Sprüchen für Aufsehen. 
DSDS 2018: Nicht jugendfrei! Peinliche Sprüche von Moderator Oliver Geissen

Kommentare