Journalistin Mesale Tolu kommt aus türkischem Gefängnis frei - doch es gibt einen Haken

Journalistin Mesale Tolu kommt aus türkischem Gefängnis frei - doch es gibt einen Haken
+
Cristina Scuccia verzauberte mit ihrem Auftritt bei "The Voice of Italy" Jury und Publikum.

In italienischer Castingshow

Spektakulärer Auftritt: Nonne rockt "The Voice"

Rom - Eine Nonne hat sich bei einem TV-Auftritt in die Herzen der Italiener gesungen. Die Ordensschwester sang in Italiens Ausgabe von "The Voice" den Alicia-Keys-Titel "No One" - und begeisterte Jury und Publikum.

Die 25 Jahre alte Ordensschwester Cristina Scuccia hat sich in der italienischen Ausgabe von "The Voice" mit "No One" von Alicia Keys in die Herzen der Jury und Zuschauer gesungen. Er sei "zu Tränen gerührt", sagte der Rapper J-Ax, der wie seine Jury-Kollegen mit dem Rücken zur Bühne die Gesangskünste der Kandidaten beurteilte. "Hätte ich dich in einer Messe singen hören, als ich jünger war, wäre ich heute Papst." Am Ende drehten sich alle vier Juroren um. Schwester Cristina, die auf der Bühne ihre schwarze Ordenstracht und ein großes Kreuz um den Hals trug, qualifizierte sich somit für die nächste Runde der Castingshow.

"Ich bin hierher gekommen, weil ich eine Begabung habe, und die will ich teilen", erklärte die Nonne, die dem Ursulinen-Orden angehört. Auf die Frage der Jurorin Raffaella Carra, was der Vatikan wohl zu ihrem Auftritt sage, antwortete sie: "Ich warte auf einen Anruf des Papstes." Dieser habe schließlich dazu aufgerufen, die Klöster zu verlassen, um das Wort Gottes zu verbreiten.

Sehen Sie hier den Auftritt von Schwester Cristina bei "The Voice"

Das Video ihres Auftritts vom Mittwochabend verbreitete sich umgehend in den sozialen Netzwerken. Sogar der Vorsitzende des Päpstlichen Kulturrats, Gianfranco Ravasi, äußerte im Online-Dienst Twitter seine Bewunderung für die Nonne.

Scuccia entschied sich im Jahr 2007 für ein Leben im Kloster, nachdem sie in einem Musical eine Nonne gespielt hatte, wie italienische Medien am Freitag berichteten. "Ich habe Jesus geheiratet, aber die Musik ist eine Leidenschaft, die ich teilen kann", sagte sie der Zeitung La Stampa.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„The Voice of Germany“: Begeisterung ist gar nicht so spontan, wie alle glauben
Natia Todua hat am Sonntagabend die siebte Staffel von „The Voice of Germany“ gewonnen. Doch nicht alles, was im Studio passierte, wurde auch im Fernsehen gezeigt.
„The Voice of Germany“: Begeisterung ist gar nicht so spontan, wie alle glauben
„Dankbar und glücklich“: Natia Todua ist „The Voice of Germany“
Weltstars, außergewöhnliche Stimmen und eine extrovertierte Gewinnerin: Natia Todua aus Georgien hat die siebte Staffel von „The Voice of Germany“ gewonnen. Obwohl ihr …
„Dankbar und glücklich“: Natia Todua ist „The Voice of Germany“
TV-Kritik zum Hamburg-Tatort: Ein Hauch von AfD und ein Kommissar mit Haltung
Im Tatort aus Hamburg greift die ARD auf eine AfD-ähnliche Partei zurück, in deren Umfeld ein Mord geschieht. Die wichtigsten Schauspieler überzeugen auf ganzer Linie.
TV-Kritik zum Hamburg-Tatort: Ein Hauch von AfD und ein Kommissar mit Haltung
Einen überraschenden Fake gibt es! Was ist bei „Bares für Rares“ eigentlich echt?
Horst Lichter sorgt mit seiner Trödel-Show „Bares für Rares“ täglich für hohe Einschaltquoten. Da stellt sich die Frage: Ist da alles echt oder ist einiges an der Show …
Einen überraschenden Fake gibt es! Was ist bei „Bares für Rares“ eigentlich echt?

Kommentare