+
Die Schauspieler (l-r) Miroslav Nemec , Uwe Ochsenknecht und Jan Josef Liefers traten in Nürnberg mit ihren jeweiligen Bands auf.

Ochsenknecht gab Konzert mit "Tatort"-Ermittlern

Nürnberg - Als nervenden Gerichtsmediziner Karl-Friedrich Boerne kennen ihn Millionen "Tatort"-Fans. Am Montagabend offenbarte der Schauspieler Jan Josef Liefers (44) noch eine andere Seite seiner Künstlerpersönlichkeit: als Sänger sanfter Rockballaden.

Zusammen mit Uwe Ochsenknecht (52) und seinem "Tatort"-Kollegen Miroslav Nemec (54) alias Ivo Batic lud Liefers in die Nürnberger Meistersingerhalle zu einer abwechslungsreichen Rocknacht ein. Alle drei haben sich neben der Schauspielerei schon früh der Musik verschrieben. Ihre besondere Liebe gilt dabei dem Rock. Seit 2006 veranstalten sie einmal im Jahr ein gemeinsames Konzert.

Unter dem Motto "Century of Songs" präsentierten die drei Schauspieler Musik, die sie einst geprägt hat und bis heute beeinflusst. Für Nemec waren das neben den Rolling Stones und den Beatles vor allem die Liedermacher der links-alternativen Protestbewegung, Klaus Lage und Rio Reiser. Zusammen mit Volksweisen aus seiner kroatischen Heimat entstand daraus ein abwechslungsreicher Programm-Mix. Uwe Ochsenknecht steuerte mit seiner Band harten Rock bei.

Liefers nahm das Publikum mit auf eine Zeitreise in die DDR seiner Kindheit und Jugend. Dabei spielte er immer wieder originale Tondokumente ein, die die Kleinkariertheit und Spießigkeit des real existierenden Sozialismus offenbaren. Dem Muff seiner Jugend setzte der gebürtige Dresdner, der noch in der DDR zum Schauspieler ausgebildet wurde, melancholischen Softrock entgegen - mal nachdenklich, mal voller Lebensfreude.

Das Publikum in der halbvollen Meistersingerhalle genoss das Gefühl, Zeuge eines seltenen Zusammentreffens dreier ganz unterschiedlicher Rockmusiker zu sein. "Bei unseren Film- und TV-Verpflichtungen ist es ganz schwierig, alle drei zusammenzubringen", schilderte Nemec am Rande des Konzerts. Zum ersten gemeinsamen Auftritt war es 2006 in Bochum gekommen. Im Jahr darauf trafen sich Ochsenknecht, Liefers und Nemec in Merzig/Saarland. Wenn sich die Zeiten änderten, seien vielleicht auch mal häufigere gemeinsame Auftritte möglich, meinte Nemec.

Der 54 Jahre alte studierte Musiker und ausgebildete Fachlehrer für Musik, dem in seiner Rolle als Münchner "Tatort"-Kommissar schon mal das südländische Temperament durchgeht, wirkte am Montagabend vor seinem Auftritt sichtlich entspannt. Eine Flasche Bier in der Hand bekannte er: "Nein, Lampenfieber habe ich nicht, das ist eher freudige Erregung." Gelegentliche Auftritte mit seiner Band seien eine willkommene Abwechslung im Schauspieler-Alltag. "Für mich ist es eine Freude, mit der Band zusammen zu sein. Es ist ein Spaß für uns. Mit Arbeit hat das absolut nichts zu tun", meinte Nemec lächelnd, bevor er die Bühne betrat.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Die evangelische Kirche in Frankfurt will einen Dokumentarfilm über die Schicksale von Heimkindern in der Nachkriegszeit zeigen. Doch die Betroffenen lädt sie dazu nicht …
Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
Was sich lange abgezeichnet hat, ist bald traurige Wahrheit: Viva macht Ende des Jahres die Schotten dicht. Nach 25 Jahren verabschiedet sich der Sender, der sich …
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
„Babylon Berlin“ - die Krimiserie war auf dem Bezahlsender Sky mega erfolgreich. Nun ist Produktion endlich im ARD zu sehen. Das Erste hat dafür einen besonderen Termin …
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht
Alle Welt guckt gerade auf Deutschland: Der Asyl-Streit zwischen Seehofer und der Kanzlerin spitzt sich zu. Hierzulande ist das scheinbar kein Thema, jedenfalls nicht …
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.