Odyssee nach Norwegen

ZDF zeigt „Ein Mann ein Fjord“ mit Jürgen Tarrach in der Haupt- und Hape Kerkeling in diversen Nebenrollen

Seit Hape Kerkeling mit „Ich bin dann mal weg“ einen Bestseller gelandet hat, buhlen die großen Sender noch mehr als früher um den Meister der Comedy. Während die ARD Kerkelings Pilgerbuch verfilmen will, präsentiert das ZDF jetzt „Ein Mann, ein Fjord!“, ein niedliches Roadmovie nach dem gleichnamigen Hörbuch von Kerkeling, seinem Lebensgefährten Angelo Colagrossi, der bei der Fernsehadaption auch Regie führte, und Angelina Maccarone.

Kerkeling spielt in der Reisekomödie gleich mehrere Nebenfiguren und setzt als Schmuddeljournalist Horst Schlämmer oder als abgehalfterte Schlagersängerin hinreißende Glanzlichter. „An extremeren Charakteren habe ich einfach mehr Spielfreude“, erklärt Kerkeling. Die Hauptrolle des sympathisch-naiven Arbeitslosen Norbert Krabbe überließ der 44-Jährige deshalb gerne dem Schauspieler Jürgen Tarrach, der idealen Besetzung für die Figur.

Norbert Krabbe ist ein Verlierertyp, der bei jedem Gewinnspiel mitmacht, aber nie den Jackpot knackt – seine Ehefrau Birgit (Anneke Kim Sarnau) ertränkt den Alltagsfrust in Flaschenbier. Als Krabbe einen Fjord gewinnt, bricht er heimlich mit Tochter Ute (Olga von Luckwald) nach Norwegen auf. Kaum ist Norbert weg, findet Birgit in der Post die Nachricht, dass er 500 000 Euro gewonnen hat, die er aber schleunigst persönlich abholen muss – mit dem Mut der Verzweiflung reist sie ihrem Mann hinterher.

Mit allen möglichen Vehikeln von der Fähre über ein Mofa bis zum Heißluftballon kämpfen sich die Krabbes die 1800 Kilometer bis zum Ziel in Norwegen durch, verlieren und finden sich und erleben Verwicklungen, die zwar turbulent sind, aber nie laut oder albern. „Ein Mann, ein Fjord!“ könnte stellenweise vielleicht sogar etwas mehr Tempo vertragen, ist aber origineller als fast alles, was man sonst im Fernsehen sieht, und enthält viele hübsche Details. Die Dreharbeiten waren für die Filmcrew, die samt Ausrüstung dieselbe Reiseroute hatte wie Familie Krabbe, nicht immer leicht. „In Bergen hat es die ganze Zeit nur geregnet und ich habe für einen einzigen Satz 16 Stunden im kompletten ,Schlämmer‘-Outfit warten müssen“ klagt Kerkeling.

Eine lange Reise von der ersten Idee zum fertigen Film hat auch die Story hinter sich. Das Ganze sollte zunächst ein Filmdrehbuch werden, doch kein Sender habe an die Idee geglaubt, erzählt Angelo Colagrossi. Deshalb wurde aus der Geschichte nur ein Hörspiel, bei dem Hape Kerkeling zwölf Rollen sprach und auch die Regieanweisungen vorlas. Bei der ersten Lesung saß eine ZDF-Redakteurin im Publikum und war so begeistert, dass sie die Geschichte noch am gleichen Abend „kaufte“. Als das Hörbuch dann zum Hit wurde, hätten plötzlich alle anderen großen Sender Interesse angemeldet, so Colagrossi: „Aber da kamen sie zu spät.“

Von Cornelia Wystrichowski

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Die evangelische Kirche in Frankfurt will einen Dokumentarfilm über die Schicksale von Heimkindern in der Nachkriegszeit zeigen. Doch die Betroffenen lädt sie dazu nicht …
Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
Was sich lange abgezeichnet hat, ist bald traurige Wahrheit: Viva macht Ende des Jahres die Schotten dicht. Nach 25 Jahren verabschiedet sich der Sender, der sich …
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
„Babylon Berlin“ - die Krimiserie war auf dem Bezahlsender Sky mega erfolgreich. Nun ist Produktion endlich im ARD zu sehen. Das Erste hat dafür einen besonderen Termin …
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht
Alle Welt guckt gerade auf Deutschland: Der Asyl-Streit zwischen Seehofer und der Kanzlerin spitzt sich zu. Hierzulande ist das scheinbar kein Thema, jedenfalls nicht …
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.