Oscars floppen im Fernsehen - So wenig Zuschauer wie noch nie

Los Angeles - Für das US-Fernsehen waren die Oscars ein Flop. Nur 32 Millionen Amerikaner schauten sich am Sonntagabend (Ortszeit) die Live-Übertragung der Filmpreisgala aus Hollywood an - so wenige wie noch nie.

Nach einem Bericht des Branchenblatts "Variety" entsprach das einem Einbruch von 25 Prozent gegenüber den rund 40 Millionen Zuschauern vom vergangenen Jahr.

Den bisherigen Tiefststand mit 33 Millionen hatte es im Jahr 2003 gegeben, als die Show nur wenige Tage nach dem Einmarsch der US-Truppen im Irak gezeigt wurde. Beobachter führten das neue Rekordtief darauf zurück, dass die meisten nominierten Filme keine Kassenschlager waren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aus für Frank Elstners „Große Show der Naturwunder“
Frank Elstners „Große Show der Naturwunder“ wird eingestellt.
Aus für Frank Elstners „Große Show der Naturwunder“
Zwei Bayern rocken „Wer wird Millionär?“ - Wir haben die Fragen zum Mitraten
Am Montag begrüßte Quizmaster Günther Jauch die TV-Zuschauer zu einer Sonderausgabe von „Wer wird Millionär“, bei der diesmal nur 18-Jährige antreten durften. Zwei junge …
Zwei Bayern rocken „Wer wird Millionär?“ - Wir haben die Fragen zum Mitraten
„Wer wird Millionär“: Jauch spricht über Zukunft des TV-Quiz
Sie ist eine der beliebtesten TV-Sendungen - aber wie lange noch? Günther Jauch sprach nun über die Zukunft von „Wer wird Millionär“ - und wie sie entschieden wird.
„Wer wird Millionär“: Jauch spricht über Zukunft des TV-Quiz
Trump und Spicer: Emmys werden zur Polit-Show
Mehrfach war Donald Trumps TV-Show „The Apprentice“ für Emmys nominiert, gewann aber nie, worüber er sich lautstark beschwerte. Trumps Wahlsieg aber machte die …
Trump und Spicer: Emmys werden zur Polit-Show

Kommentare