+
Szenenbild aus "Killing Jesus". Die TV-Doku läuft an Ostern 2015 auch in Deutschland auf dem National Geographic Channel.

Auch in Deutschland

An Ostern: Doku "Killing Jesus" in 171 Ländern

Großes TV-Event an Ostern 2015: Die Jesus-Doku "Killing Jesus" wird in 171 Ländern und in 45 Sprachen ausgestrahlt. In Deutschland auf National Geographic Channel.

Die Gemeinschaftsproduktion von National Geographic Channel, Scott Free Productions und Bill O'Reilly zeichnet das Leben und Wirken von Jesus von Nazareth erstmals im Kontext der intensiven politischen, sozialen und historischen Unruhen nach, die letztendlich zu seinem gewaltsamen Tod führten. Das aufwändige Historiendrama in Kino-Optik startet parallel in 171 Ländern und 45 Sprachen.

In Deutschland zeigt der "National Geographic Channel" die TV-Doku "Killing Jesus" am Ostersonntag, 5. April, um 20.15 Uhr.

Die Handlung von "Killing Jesus" setzt mit der Geburt Jesu ein. König Herodes herrscht über Judäa, fühlt sich jedoch in seiner Machtstellung bedroht. Diese Sorge veranlasst ihn zu einer radikalen Maßnahme: Er lässt alle Knaben in Jerusalem, die jünger als zwei Jahre sind, töten. Jesus Eltern haben Jerusalem zu diesem Zeitpunkt bereits mit ihrem Sohn verlassen und retten so sein Leben. 26 Jahre später beginnt der charismatische Jesus seine Glaubenslehre zu entwickeln und schafft es, eine stetig wachsende Anhängerschaft um sich zu scharen. Die neuen politischen Akteure, Herodes' Sohn Antipas und der römische Stadthalter Pontius Pilatus, sind beunruhigt über den zunehmenden Einfluss des jungen Predigers, während die jüdischen Geistlichen seine Lehren und Prinzipien in Frage stellen. Nach geheimen Absprachen und aufgrund einer groß angelegten Konspiration wird Jesus verhaftet und die bekannteste Verschwörung der Welt nimmt ihren Lauf.

"Killing Jesus" basiert auf dem gleichnamigen Bestseller von Bill O'Reilly und Martin Dugard und ist nach den Emmy® prämierten Historiendramen "Killing Kennedy" und "Killing Lincoln" die dritte Kooperation von National Geographic Channel, Scott Free Productions und Bill O'Reilly. Inszeniert wurde das Drama von BAFTA-Gewinner Chris Menaul ("The Passion of Ayn Rand", "Fatherland"). In der Rolle des Jesus von Nazareth ist Schauspieler Haaz Sleiman zu sehen. Seine Gegenspieler König Herodes und Pontius Pilatus werden von Kelsey Grammer und Stephen Moyer dargestellt. Die aufwändig produzierte Historien-Verfilmung kombiniert Kino-Optik mit epischem Erzählstil. Gedreht wurde ausschließlich in der marokkanischen Wüste mit einer 250-köpfigen Crew und mehr als 4.500 Komparsen.

Nach der globalen Premiere von "Killing Jesus" als dreistündiges TV-Event an Ostern zeigt National Geographic Channel "Killing Jesus" ab 10. April immer freitags 21.50 Uhr als dreiteilige Mini-Serie.

Das Buch zur Jesus-Doku "Killing Jesus: Die wahre Geschichte" von Billy O'Reilly und Martin Dugard (Droemer Verlag, 336 Seiten, 19,99 Euro) ist im Handel erhältlich.

Update vom 4. April 2017: Dieser Filmklassiker mit Charlton Heston (in dem auch Jesus Christus eine wichtige Rolle spielt) gehört zum Osterfest: Wir zeigen die Sendetermine von Ben Hur an Ostern 2017 im TV und Live-Stream.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Die Biene Maja kennt man seit den 70er-Jahren als Kinderserie im TV. Jetzt warf Netflix eine Folge der neuverfilmten Serie aus dem Programm. Der Grund dafür ist …
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wegen eines Warnstreiks verzichtete der WDR-Sender 1Live in den frühen Morgenstunden eine Stunde lang auf jegliche Redebeiträge und sendete stattdessen nur Musik.  
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Für manche Sender geht es am Wahlabend um kaum etwas anderes. ARD und ZDF berichten mehrere Stunden am Stück. Andere fassen sich kurz und sind so eine Alternative für …
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz
Der Senderverbund hat einstimmig beschlossen, dass der Bayerische Rundfunk im Jahr 2018 den Vorsitz der ARD übernehmen wird - zuletzt hatte der BR diesen 2005/2006 inne.
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz

Kommentare