+
Ottfried Fischer will es noch einmal wissen.

Regisseur plant letzten Film

Otti will nochmal Bulle werden

  • schließen

München - Paukenschlag im Oberland! Ottfried Fischer (62) will’s nochmal wissen und ein letztes Mal in die Rolle des Benno Berghammer schlüpfen. Otti als Bulle von Tölz.

Ein Hirngespinst? Nein, viel mehr als das. Denn Regisseur Markus Kleinhans (46) aus Bad Tölz hat auch Zusagen einiger Schauspieler, die beim Bullen einst mitspielten. Mit dabei wäre allen voran auch Katerina Jacob (58), die als Sabrina den würzigen Kontrapunkt zum Benno setzte. Bisherige weitere Zusagen lesen Sie im Text weiter unten.

Wie kommt es zu einem Revival der Sat.1-Serie, die zwischen 1995 und 2009 so erfolgreich war? Kleinhans stellt klar: „Das ist eine einmalige Sache. Ottfried Fischer empfand das damalige Serien­ende nach 69 Folgen als sehr abrupt. Er hat bis heute das Gefühl, dass er da einen Deckel auf den Topf machen muss. Wir wollen für einen würdigen, 90-minütigen Abschluss sorgen – als Kinofilm.“

Der Wille ist das eine, das andere die Finanzierung. Kleinhans, Chef von MEKK-Movie Filmproduktionen in Bad Tölz, ist da ganz optimistisch, verweist auf die Zusage der Schauspieler und will einen Schritt nach dem anderen machen. Erst einmal wird ein Teaser erstellt, um Lust und Neugier etwaiger Geldgeber zu wecken. Dann wird an einem Drehbuch gearbeitet (das besorgt ein Profi, der auch schon Tatort-Skripts beigesteuert hat, so Kleinhans – allerdings kein Name wie etwa Friedrich Ani) und schließlich nach einer Produktionsfirma gesucht.

Wie teuer das wird? „Seien wir ehrlich: Eine Bulle von Tölz-Folge kostete über eine Million Euro, da müssen wir natürlich Abstriche machen. Aber eine Low-Budget-Produktion wird unsere Story auf keinen Fall“, betont Kleinhans.

Inhalt: Die ehemaligen Bullen-Darsteller treffen sich in Tölz zum Dreh. Und dann passiert am Set ein Mord. Also ein Film im Film, in dem Katarina Jacob die Hauptrolle spielen wird und der Plot auf Fischer ausgerichtet wird, der ja nicht mehr ganz fit ist. Einen Filmsohn der beiden gibt’s auch. Falls es keine schwere Geburt wird, soll Mitte 2018 alles im Kasten sein.

Sie wären mit dabei

Nicht nur Ottfried Fischer und ­Katerina Jacob wären wieder mit von der Partie – sondern auch noch eine Reihe anderer früherer Tölz-Akteure. Norbert Heckner (63), der den Gerichtsmediziner Dr. Sprung verkörperte, dann „Tante Anna“ alias Christiane Blumhoff (74), die ein paar Folgen einsprang und den Bullen umsorgte, als Mama Berghammer ausfiel (Ruth Drexel ging’s damals nicht gut), und schließlich Katharina Abt (49), Nachfolgerin von Sabrina (Jacob) als Bullen-Assistentin.

Schauspieler gesucht!

Jawoll, Benno und Sabrina haben einen Sohn zusammen – laut geplantem Film. Und daher sucht Regisseur Kleinhans einen Buben zwischen zehn und 14 Jahren. Der Film-Bub heißt Timo, ist elf und bei der alleinerziehenden Mama Sabrina in Berlin aufgewachsen. Timo ist sehr selbstständig, eher faul, aber begeisterungsfähig, ein Gscheidhaferl – und lässt sich nix mehr von Mama sagen. Mehr Infos unter

www.dasbullencasting.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wann läuft Promi Big Brother 2018? Alle Sendetermine
München - Promi Big Brother 2018 beschert uns gerade wieder trashige TV-Momente. Wann müssen Fans einschalten? Hier erfahren Sie alle Sendetermine und Sender der …
Wann läuft Promi Big Brother 2018? Alle Sendetermine
Heiße Dessous-Show im ZDF-Fernsehgarten: Kiewel betont etwas rund ZEHNMAL - und stichelt
Nachdem ihre Duschaktion bei der Mallorca-Ausgabe für Schlagzeilen sorgte, betonte die Moderatorin Andrea Kiewel in der aktuellen Ausgabe des ZDF-Fernsehgartens etwas …
Heiße Dessous-Show im ZDF-Fernsehgarten: Kiewel betont etwas rund ZEHNMAL - und stichelt
ARD-Erklärung: Darum hat es der Messer-Mord in Offenburg nicht in die Tagesschau geschafft 
In einem Blog-Post der Tagesschau hat Chefredakteur Kai Gniffke nun erklärt, warum es der Messer-Mord in Offenburg nicht in die 20-Uhr-Nachrichten der ARD geschafft hat. …
ARD-Erklärung: Darum hat es der Messer-Mord in Offenburg nicht in die Tagesschau geschafft 
Mega-Flop: Kevin Spaceys neuer Film spielt gerade mal 618 Dollar ein
Nach den Belästigungsvorwürfen schaut es karrieretechnisch schlecht aus für Kevin Spacey (59). Sein neuester Kinofilm wurde in den USA zum Mega-Flop.
Mega-Flop: Kevin Spaceys neuer Film spielt gerade mal 618 Dollar ein

Kommentare