+
Eher kein deutsches "Breaking Bad": Bastian Pastewka spielt in der ZDF-Miniserie "Morgen hör' ich auf" einen Druckerei-Unternehmer. Foto: Martin Valentin Menke/ZDF/dpa

ZDF-Serie "Morgen hör ich auf"

Pastewka wird ernst und bleibt sich dennoch treu

Berlin - Der 43-jährige Druckerei-Unternehmer Lehmann ist pleite, seine Ehe kriselt, seine pubertierenden Kinder machen ihm Sorgen. Es ist eine ernste Rolle, die Bastian Pastewka in der neuen fünfteiligen ZDF-Serie "Morgen hör ich auf" spielt, dennoch bleibt er sich treu.

Das Stück sei zwar dramatischer als seine Sitcom oder seine Rolle als Tristan in "Mutter muss weg", sagte Pastewka der "Berliner Zeitung". "Lustigerweise sagen aber viele, die es schon gesehen haben, "Mensch, Bastian, das bist doch du!". Da bleibt scheinbar etwas haften, was ich trotz aller Anstrengung immer im Gepäck habe."

"Ich ignoriere nicht, dass ich hier einen Sprung in der Disziplin vollziehe und werde sicher einige Stammzuschauer erstmal hineinführen müssen", vermutet Pastewka. "Dieser Fünfteiler ist eine dramatische Familienserie mit Kriminalelementen", er lasse dabei aber immer Platz für Skurriles und Absurdes. So druckt sich Lehmann schließlich 50-Euro-Scheine.

Der Film sei aus seiner Sicht weniger ein deutsches "Breaking Bad", wie ihn das ZDF angekündigt hat. Dort verwandelt sich ein krebskranker Chemielehrer in einen Kriminiellen. Vielmehr sei sein "mentales Vorbild" der Film "Lina Braake oder die Interessen der Bank können nicht die Interessen sein, die Lina Braake hat" aus den 70er Jahren über den Kampf einer Rentnerin mit einer Bank. Das sei ein absurder Filmtitel - "aber er stimmt auch 2016 noch".

Als Zuschauer freut sich Pastewka über die deutschen Sitcoms "Eichwald MdB" und "Die Mockridges". "Das Genre liegt ja leider etwas brach, was ich nicht verstehe."

ZDF zur Serie "Morgen hör ich auf"

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dschungelcamp 2018: Die ersten Kandidaten für die neue Staffel stehen fest
Und jährlich grüßt das Känguruh: Auch im Januar 2018 werden wieder so genannte Stars ins Dschungelcamp einziehen. Wir sagen Ihnen schon jetzt, was Sie dazu unbedingt …
Dschungelcamp 2018: Die ersten Kandidaten für die neue Staffel stehen fest
„Der rote Schatten“ – ein „Tatort“, der lange im Gedächtnis bleibt
Der Münchner Regisseur Dominik Graf verknüpft im „Tatort: Der rote Schatten“ die sogenannte Todesnacht von Stammheim mit einem aktuellen Mordfall. Ob ihm das geglückt …
„Der rote Schatten“ – ein „Tatort“, der lange im Gedächtnis bleibt
Den Mördern auf den Fersen: Hinter den Kulissen von „Aktenzeichen XY“
Seit 50 Jahren hilft „Aktenzeichen XY... ungelöst“ dabei, reale Verbrechen aufzuklären. Doch wie entsteht das ZDF-Erfolgsformat? Ein Blick hinter die Kulissen.
Den Mördern auf den Fersen: Hinter den Kulissen von „Aktenzeichen XY“
Jo Groebel: „Die Zuschauer erleben doppelten Nervenkitzel“ bei Aktenzeichen XY
Jo Groebel ist Medien-Experte und erklärt die Faszination hinter „Aktenzeichen XY... ungelöst“.
Jo Groebel: „Die Zuschauer erleben doppelten Nervenkitzel“ bei Aktenzeichen XY

Kommentare