+
Frank Markus Barwasser ist jetzt und im Herbst in München zu erleben.

Premiere im Lustspielhaus

Barwasser über sein neues Pelzig-Programm

„Weg von hier“ ist der Titel seines neuen Soloprogramms. Nach zwei Jahren kreativer Pause schickt Kabarettist Frank Markus Barwasser (57) sein Alter Ego Erwin Pelzig wieder auf Deutschlands Bühnen. Wir haben mit ihm gesprochen.

An diesem Donnerstag feiert er im Lustspielhaus München-Premiere und macht sich mit Hüdli, Karohemd und Herrenhandtasche Gedanken zum Thema Flucht. Er selbst sei kein „fliehender Mensch“, behauptet Barwasser – auch wenn er vor zwei Jahren München und dem Satire-Talk „Pelzig hält sich“ (ZDF) den Rücken gekehrt hat.

-An Fronleichnam stehen Sie erstmals mit Ihrem neuen Soloprogramm im Münchner Lustspielhaus auf der Bühne. Worum geht’s?

Frank Markus Barwasser: Es geht letztendlich um viele Arten der Flucht, also nicht nur um die Flucht der Menschen aus Kriegsgebieten. Es geht auch um unsere Fluchten. In gefühlte Wirklichkeiten zum Beispiel. In Esoterik oder Verschwörungstheorien. Das birgt viel komisches Potenzial, wenn der Mensch der Realität entkommen oder sie zurechtbiegen will.

-Was hat Sie inspiriert?

Frank Markus Barwasser: Sehr inspirierend fand ich die Parabel von Franz Kafka, „Der Aufbruch“, die ich mal wieder gelesen hatte. Da reitet einer los, und sein Diener fragt: „Wo geht es hin?“ Und der Herr sagt: „Weg von hier.“ Da meint sein Diener: „Sie haben also gar kein Ziel?“ Und der Herr erwidert, dass er das doch eben genannt habe: weg von hier. Das beschreibt ganz gut das Lebensgefühl, das ich hierzulande oft beobachte. Man möchte weg von hier, kann aber kein konkretes Ziel benennen.

-Wann und wovor waren Sie zuletzt auf der Flucht?

Frank Markus Barwasser: Ich bin kein fliehender Mensch. Wenn ich eine Flucht antrete, dann vor allem die vor meinem unaufgeräumten Schreibtisch. Sonst ist das ja in meinem Berufsbild enthalten, dass ich mich der Realität konsequent stellen muss. Ich bin zwar aus München weggegangen, aber das war keine Flucht.

-Mittlerweile leben Sie in Mainz und haben seit Ihrem Abschied vom Fernsehen ein gutes Jahr lang pausiert. Eine kreative Auszeit?

Frank Markus Barwasser: Es war eine sehr kreative Pause, weil ich in der Zeit erstmals Vater geworden bin. Ich wollte für meinen Sohn Zeit haben. Das hat meine Entscheidung, die Sendung „Pelzig hält sich“ aufzugeben, durchaus beeinflusst. Ich spürte, dass jetzt der Moment ist, um einige Prioritäten neu zu setzen.

-Ihr neues Programm ist also zwischen Windelnwechseln und schlaflosen Nächten entstanden?

Frank Markus Barwasser: Och, wir haben fast immer gut geschlafen. Er hat’s uns leicht gemacht. So ein halbes Jahr nach der Geburt habe ich dann mit dem Schreiben des neuen Bühnenprogramms angefangen.

-Hat sich die Arbeit durchs Vatersein verändert?

Frank Markus Barwasser: Nicht in der Auswahl der Themen. Aber es ist durchaus eine veränderte Art des Schreibens. Ich tauche ja sehr tief in die Themen ein, recherchiere und lese mich fest, um dann leider immer wieder feststellen zu müssen, dass bei vielen Problemen wenig Anlass zum Optimismus besteht. Oder wie der Dramatiker Heiner Müller sagte: „Optimismus ist nichts anderes als ein Mangel an Information.“ Da kann es einem bei der Vorbereitung eines Kabarettprogramms schon vergehen. Und dann steige ich das Stockwerk runter, sehe meinen Sohn im Stuhl sitzen, und der verpflichtet mich dann doch wieder zu einer Art von Zuversicht.

-Also hat sich die Perspektive verändert?

Frank Markus Barwasser: Ich hatte auch vorher nicht die Haltung „Nach mir die Sintflut“. Aber tatsächlich, in manchen Fragen wirst du empfindsamer, weicher. Und den Ego-Trip kannst du dir auch abschminken.

-Sie sind spät Vater geworden. Ist das ein Vorteil?

Frank Markus Barwasser: In mancher Hinsicht schon. Ich bringe eine gewisse Grundentspannung mit.

-Ist Erwin Pelzig denn mit Ihnen Papa geworden?

Frank Markus Barwasser: Nee, der bleibt ein einsamer Wolf. Die Herausforderung bei ihm besteht darin, immer wieder auszuloten, was du so einer Figur zutrauen kannst an Gedanken und Einsichten. Da gehe ich ständig an Grenzen. Aber mein Eindruck ist, dass das Publikum auch damit rechnet – bei mir und bei Pelzig.

-Schön wäre sein Comeback im Fernsehen. Gerade im Wahljahr könnten wir einen Erwin Pelzig gebrauchen, der Politikern auf seine unverwechselbare Art auf den Zahn fühlt.

Frank Markus Barwasser: Ich bin mit dem ZDF immer wieder in gutem Kontakt. Aber im Augenblick gibt es noch keine konkreten Pläne. Wenn ich wieder Fernsehen mache, sollte es ein journalistisches, aufklärerisches Format sein.

-Erwiesenermaßen informieren sich immer mehr Menschen in kabarettistischen Formaten übers Tagesgeschehen. Ist der Kabarettist am Ende der bessere Welterklärer?

Frank Markus Barwasser: Nein, ist er nicht. Aber er hat den Vorteil, dass er Inhalte in entspannterer und unterhaltenderer Form präsentieren kann als ein klassisches Politik-Magazin. Letztendlich nehmen Kabarettisten ihre Informationen ja auch nur aus den öffentlich zugänglichen Quellen und Medien. Nur interpretieren sie diese oft anders als die „Tagesthemen“. Davon abgesehen war es schon immer ein Anliegen des Kabaretts, nicht nur zu unterhalten, sondern auch aufzuklären. Vielleicht ist es diese Mischung aus Haltung und Unterhaltung, die manchen Leuten das Gefühl gibt, etwas zu finden, was sie sonst zunehmend vermissen.

-Mit „Weg von hier“ steht Ihnen eine umfangreiche Tournee quer durch Deutschland bevor. Lieben Sie das Tourneeleben?

Frank Markus Barwasser: Ja, sehr. Ich reise gern, und jeder Abend ist ein Unikat. Da bin ich der Chef im Ring, der immer noch etwas anpassen oder ändern kann. Die Bühne ist einfach großartig, und mein Tourneeplan ist so human gestrickt, dass ich auch noch genügend Zeit für die Familie habe.

Das Gespräch führte Astrid Kistner.

Auftritte:

15.-17.6. München; 

19.7. Fürstenfeldbruck

20.7. Ebersberg; nur noch Restkarten mit viel Glück. 

Alle Termine bis 2018: www.pelzig.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mordfall Mirco: Eltern bei ZDF-Vorpremiere mit Heino Ferch
Das Schicksal von Mirco hat vor sieben Jahren bundesweit für Aufsehen gesorgt. Der Junge wurde entführt, ermordet und verscharrt. Jetzt ist der Fall Mirco wieder da: Als …
Mordfall Mirco: Eltern bei ZDF-Vorpremiere mit Heino Ferch
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Die Biene Maja kennt man seit den 70er-Jahren als Kinderserie im TV. Jetzt warf Netflix eine Folge der neuverfilmten Serie aus dem Programm. Der Grund dafür ist …
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wegen eines Warnstreiks verzichtete der WDR-Sender 1Live in den frühen Morgenstunden eine Stunde lang auf jegliche Redebeiträge und sendete stattdessen nur Musik.  
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Für manche Sender geht es am Wahlabend um kaum etwas anderes. ARD und ZDF berichten mehrere Stunden am Stück. Andere fassen sich kurz und sind so eine Alternative für …
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm

Kommentare