Planspiele um Jauch-Ersatz

- Die ARD wird womöglich schon nächste Woche einen Nachfolger für Sabine Christiansen benennen. Am Dienstag wird die Fernsehprogrammkonferenz einen Vorschlag für die Intendantentagung im Februar erarbeiten. Unterdessen machten Spekulationen die Runde: Neben Frank Plasberg (WDR) wurden Sportexperte Gerhard Delling, "Tagesthemen"-Frau Anne Will, ihr Ex-Kollege Ulrich Wickert und Sandra Maischberger genannt. Die Kritik an der ARD nimmt währenddessen zu.

Medienforscher Wolfgang Schweiger von der Universität München verwies auf die Struktur der ARD. "Da ist es klar, dass Abstimmungsprobleme unglaublich komplex sind." Dennoch sei die Außenwirkung fatal. Generell könne er die Haltung der ARD verstehen: "Bisher war es die Politik aller Sender, gerade Anchor-Personen exklusiv haben zu wollen."

Ulrich Sarcinelli von der Universität Koblenz-Landau sah das Bemühen, als öffentlich-rechtlicher Sender deutlich Flagge zu zeigen, vor der aktuellen Diskussion um Gebühren. So müsse man sich nicht später fragen lassen, warum man mit Gebührengeldern eine Symbolfigur aus dem Privatfernsehen eingekauft hat. Allerdings sei es ungeschickt gewesen, die Sache zu früh als "in der Tüte" zu verkaufen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dschungelcamp 2018: Termin für Start steht fest
Dschungelcamp 2018: Der Termin für den Start der neuen Staffel steht endlich fest. Hier finden Sie alle Informationen zu den Sendeterminen.
Dschungelcamp 2018: Termin für Start steht fest
Netflix-Serie „Dark“: Wird es eine zweite Staffel geben?
„Dark“ ist nicht nur von deutschen Mystery-Fans euphorisch aufgenommen worden - auch die amerikanische Presse feiert die erste deutsche Netflix-Serie. Nach den zehn …
Netflix-Serie „Dark“: Wird es eine zweite Staffel geben?
Geht das Dschungelcamp 2018 später los als in den Vorjahren?
Und jährlich grüßt das Känguru: Auch im Januar 2018 werden wieder so genannte Stars ins Dschungelcamp einziehen, zum Beispiel ein Schlagerstar, ein Model und eine …
Geht das Dschungelcamp 2018 später los als in den Vorjahren?
Steffen Henssler: „Muss als neues Sendergesicht erstmal ankommen“
Steffen Henssler hofft bei der dritten Ausgabe seiner ProSieben-Spielshow „Schlag den Henssler“ auf bessere Quoten, weiß aber auch, dass er noch Zeit benötigt.
Steffen Henssler: „Muss als neues Sendergesicht erstmal ankommen“

Kommentare