+
ZDF-Intendant Thomas Bellut schließt ein Integrationsfernsehen allerdings nicht komplett aus. 

Noch nicht

ZDF plant keinen eigenen Kanal für Flüchtlinge

Mainz - Das ZDF hat derzeit keine Pläne für einen eigenen Kanal für Flüchtlinge über spezielle Internet-Angebote hinaus. Ganz abhaken wolle man das Thema aber noch nicht. 

„Das ist zurzeit für uns kein Thema“, sagte Intendant Thomas Bellut am Freitag in Mainz. Die „heute“-Nachrichten um 17.00 Uhr, die Kindernachrichten „logo“ und Dokus über Flüchtlinge würden mit arabischen und englischen Untertiteln im Netz gezeigt. Er verwies auf Absprachen mit der ARD und auf Gespräche mit der Deutschen Welle, die dem ZDF eine Zusammenarbeit angeboten habe. Ein Integrationsfernsehen wollte er für die Zukunft aber nicht komplett ausschließen.

CSU Generalsekretär Andreas Scheuer hatte einen öffentlich-rechtlichen Flüchtlingskanal gefordert. Die CDU-Landtagsfraktion im Saarland schloss sich der Idee an. Die ARD übersetzt die „Tagesschau in 100 Sekunden“ auf Arabisch.

Der Vorsitzende des ZDF-Fernsehrats, Ruprecht Polenz, sagte: „Ein vollwertiges Alternativprogramm zu Al-Dschasira nochmal speziell zu machen - ganz abgesehen davon, dass der Auftrag von den Ländern dazu kommen müsste - ich glaube, das wäre nicht der richtige Weg.“ Integration bedeute, dass die länger bleibenden Flüchtlinge letztlich die Angebote sehen sollten, die alle sehen.

ZDF rechnet mit einem Defizit von 50 Millionen Euro 

Der Chef des Kontrollgremiums verteidigte die Berichterstattung gegen Kritik. Der Sender berichte facettenreich und ausgewogen. Höhere Kosten durch die Berichterstattung über Flüchtlinge können laut Bellut anderweitig eingespart werden.

Das Lobby-Radar, das Netzwerke zwischen Politik und Lobby aufzeigt, wird nach Angaben des ZDF zum Jahresende eingestellt. Bellut begründete dies mit einem zum hohen Aufwand. Das Angebot habe über 100 000 Euro gekostet. Er wies den Vorwurf politischen Drucks zurück: „Die Entscheidung, den Vertrag nicht fortzusetzen, kam von mir.“

Das ZDF rechnet für das kommende Jahr mit rund 50 Millionen Euro Defizit. Der Beitragszeitraum 2013 bis 2016 könne aber mit einem ausgeglichenen Ergebnis abgeschlossen werden, sagte Bellut. „Wir sind da völlig im Rahmen.“ Der Großteil des auferlegten Personalabbaus sei umgesetzt. Der Sender erwartet für 2016 Aufwendungen von fast 2,3 Milliarden Euro und Erträge von rund 2,2 Milliarden. Davon gehen fast 118 Millionen Euro aus Beitragsmehreinnahmen in eine Sonderrücklage, die das ZDF nicht verwenden kann.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Für manche Sender geht es am Wahlabend um kaum etwas anderes. ARD und ZDF berichten mehrere Stunden am Stück. Andere fassen sich kurz und sind so eine Alternative für …
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz
Der Senderverbund hat einstimmig beschlossen, dass der Bayerische Rundfunk im Jahr 2018 den Vorsitz der ARD übernehmen wird - zuletzt hatte der BR diesen 2005/2006 inne.
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz
Wird dieser Weltmeister Scholl-Nachfolger bei der ARD?
Nach der Trennung von Mehmet Scholl ist die ARD auf der Suche nach einem oder mehreren TV-Experten für die Fußball-WM 2018. Ein Weltmeister scheint Favorit zu sein, ein …
Wird dieser Weltmeister Scholl-Nachfolger bei der ARD?
Castingshow „MasterChef“ startet neue Staffel mit Nelson Müller
Die zweite Staffel von „MasterChef“ hat 24 Folgen mit jeweils 50 Minuten und startet am Montag nach der Bundestagswahl mit Neuzugang Nelson Müller in der Jury.
Castingshow „MasterChef“ startet neue Staffel mit Nelson Müller

Kommentare