+
Der "Preuße vom Dienst": Horst Jüssen wollte ihn wieder spielen.

Nachruf: Horst Jüssen ist tot

Preuße vom Dienst

Er war überzeugt davon, den Krebs zu besiegen. "Ich will im Herbst, wenn meine Freunde vom Chiemgauer Volkstheater ihr nächstes Stück aufzeichnen, wieder mit von der Partie sein - als Preuße vom Dienst", hatte Horst Jüssen noch im Frühjahr angekündigt. Doch es sollte kein Comeback mehr für ihn geben.

Gestern ist der Schauspieler, Kabarettist und Autor in München an den Folgen seiner Krebserkrankung gestorben. Er wurde 67 Jahre alt.

München war die Wahl-Heimat des aus Recklinghausen (Nordrhein-Westfalen) stammenden Künstlers, der in Husum (Schleswig-Holstein) aufwuchs und zunächst eine Banklehre absolvierte, bevor er zur Schauspielerei kam. In Krimis, Boulevardkomödien und Klassikern von Molière und Shakespeare war er in ganz Deutschland auf Tournee.

Bis der Mann mit den blitzenden Augen und der bis zuletzt jugendlichen Frisur und Ausstrahlung in der bayerischen Landeshauptstadt sesshaft wurde, als ihn Sammy Drechsel 1969 für das Ensemble der Münchner Lach- und Schießgesellschaft engagierte. Bis 1972 spielte er an der Seite von Dieter Hildebrandt, Klaus Havenstein, Jürgen Scheller und Ursula Noack.

Zu großer Bekanntheit verhalf Jüssen seine Mitwirkung in der ARD-Kultserie "Klimbim" von Regisseur Michael Pfleghar. Als flotter "Adolar von Scheußlich" schrieb der Schauspieler in den 70ern Fernsehgeschichte, zusammen mit Elisabeth Volkmann, Ingrid Steeger und anderen in der schräg-frivolen Serie. Diesen Erfolg konnte Jüssen wie auch seine "Klimbim"-Kollegen anschließend nicht wiederholen, es blieb bei kleinen Rollen in Krimireihen wie "Derrick" und "Florida Lady".

Vielleicht deshalb wagten die Darsteller von einst unter Jüssens Führung im Jahr 2004 ein Comeback des Klassikers auf der Bühne der Münchner Kleinen Komödie am Max II, das von der Kritik zurückhaltend aufgenommen wurde, der Truppe aber eine lange Deutschlandtournee bescherte.

Jüssen, der das "Klimbim"-Stück verfasste, hatte sich schon vorher auch einen Namen als (Bühnen-)Autor gemacht. So schrieb er das Kindertheaterstück "Kaspar und der Löwe Poldi" und dramatisierte Gerhart Hauptmanns Novelle "Wanda". Auch drei Romane stammen aus seiner Feder, nämlich "Jeschua", "Teufelskreis" und zuletzt "Joseph Satan".

Seit 30 Jahren war Jüssen mit der Sängerin Lena Valaitis verheiratet, das Paar hat zwei erwachsene Söhne. Die Familie war bei ihm, als Jüssen jetzt den Kampf gegen den Krebs verlor.

Rudolf Ogiermann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das bringt die neue „Tatort“-Saison
Tatort-Fans können sich am Sonntagabend auf neue Krimis im ARD freuen. Die Wiederholungen im Ersten haben endlich ein Ende. Die „Tatort“ Sommerpause ist vorbei, aber nur …
Das bringt die neue „Tatort“-Saison
Promi Big Brother: Ein Wunsch für Steffen geht in Erfüllung 
Im Big Brother Container herrscht Männer-Überschuss. Deshalb durften am Dienstag nur Männer von den Bewohnern nominiert werden. Die Zuschauer entschieden dann, wer im …
Promi Big Brother: Ein Wunsch für Steffen geht in Erfüllung 
Oberbayer Heinrich stellt bei Jauch einen Rekord für die Ewigkeit auf
Für Heinrich Röhrl (68) haben sich die jahrelangen Bemühungen wirklich gelohnt. Nach der  Sendung ging er mit 125.000 Euro heim - und einem Rekord. 
Oberbayer Heinrich stellt bei Jauch einen Rekord für die Ewigkeit auf
Promi Big Brother: Wer ist raus? Wer ist noch dabei?
Promi Big Brother steuert auf das Finale hin. Die Zahl der mehr oder minder bekannte Stars im Container schrumpft. Es wird spannend. Wer bei der aktuellen Staffel dabei …
Promi Big Brother: Wer ist raus? Wer ist noch dabei?

Kommentare