Der Prinz und die brünette Schöne

- Es begann 1912 mit der Abdankung des sagenumwobenen und wohl auch mächtigsten aller Monarchen, des Kaisers von China. Wenig später verschwanden beinahe gleichzeitig gleich drei Dynastien von der Bildfläche, die Europa über Jahrhunderte hinweg geprägt und beherrscht hatten - die Habsburger in Österreich-Ungarn, die Hohenzollern in Deutschland und die Romanows in Russland. Unvereinbar schien im 20. Jahrhundert die Moderne mit der Tradition einer Herrschaft von Gottes Gnaden.

 Aktuell gibt es noch knapp 30 royale Regenten, die jedoch kaum noch Machtbefugnisse besitzen. Das ZDF hat in seiner neuen Reihe "Majestät!" fünf Königshäuser unter die Lupe genommen. Anhand von Schweden, England, den Niederlanden, Japan und Spanien soll erklärt werden, wie das Volk die Monarchien sieht - und wie sich die einstigen Herrscherhäuser selbst verstehen.

In der ersten Folge, "Die Deutsche und der König", geht es um Silvia und Carl Gustaf von Schweden. Während der Olympischen Spiele des Jahres 1972 in München erspähte der damalige schwedische Kronprinz auf der Ehrentribüne eine brünette Schöne, die als Hostess arbeitete. "Es hat klick gemacht", beschrieb Carl Gustaf später den Moment, als er Silvia kennen lernte. Vier Jahre später waren sie verheiratet. Heute ist er schon seit über drei Jahrzehnten König von Schweden - und steht mit seiner Familie in der Beliebtheitsskala der europäischen Monarchien ganz vorne.

Das Pfund, mit dem er wuchern kann, ist "seine" Königin. Denn erst mit ihrer Ankunft in Stockholm schossen die Sympathiewerte nach oben. Silvia hat es Kritikern und Spöttern immer schwer gemacht, einen Grund zum Mäkeln zu finden. Sie hat es geschafft, den märchenhaften Mythos ihrer Lebensgeschichte bis heute unangekratzt zu lassen. Denn im Gegensatz zu einigen anderen europäischen Monarchien, in denen Scheidungen und Seitensprünge an der Tagesordnung sind, ist die Weste der Königsfamilie Bernadotte nahezu blütenweiß. Auch ihre Kinder, Kronprinzessin Victoria, Prinz Carl Philip und Prinzessin Madeleine, sind attraktiv, sympathisch und vor allem skandalfrei.

Im Interview äußern sich prominente Untertanen wie der ehemalige Tennisstar Stefan Edberg über ihr Königshaus, auch der deutsche Schauspieler und Moderator Joachim Fuchsberger, der mit Silvia im Organisationsteam der Olympischen Speiel war, der Schwager des Königs, Prinz Johann Georg von Hohenzollern, und Ex-ABBA-Sängerin Anni-Frid Lyngstad. Aber auch eingefleischte Monarchiegegner aus dem schwedischen Reichstag kommen zu Wort und stellen klar, warum sie die Abschaffung der Monarchie fordern. Königin Silvia selbst erinnert sich im Gepräch an an die Hochzeit und ihre Jahre als junge Königin.

ZDF, ab heute jeweils dienstags, um 20.15 Uhr.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Für manche Sender geht es am Wahlabend um kaum etwas anderes. ARD und ZDF berichten mehrere Stunden am Stück. Andere fassen sich kurz und sind so eine Alternative für …
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz
Der Senderverbund hat einstimmig beschlossen, dass der Bayerische Rundfunk im Jahr 2018 den Vorsitz der ARD übernehmen wird - zuletzt hatte der BR diesen 2005/2006 inne.
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz
Wird dieser Weltmeister Scholl-Nachfolger bei der ARD?
Nach der Trennung von Mehmet Scholl ist die ARD auf der Suche nach einem oder mehreren TV-Experten für die Fußball-WM 2018. Ein Weltmeister scheint Favorit zu sein, ein …
Wird dieser Weltmeister Scholl-Nachfolger bei der ARD?
Castingshow „MasterChef“ startet neue Staffel mit Nelson Müller
Die zweite Staffel von „MasterChef“ hat 24 Folgen mit jeweils 50 Minuten und startet am Montag nach der Bundestagswahl mit Neuzugang Nelson Müller in der Jury.
Castingshow „MasterChef“ startet neue Staffel mit Nelson Müller

Kommentare