+
Diese 18 Single-Frauen suchen einen reichen Mann.

"Bachelor" als Vorbild

ProSieben startet "Catch the Millionaire"

Berlin- Das Konzept „Viele schöne Frauen reißen sich um einen reichen Mann“ hat das Privatfernsehen schon bei der RTL-Datingshow „Der Bachelor“ erfolgreich ausgetestet. Jetzt setzt ProSieben noch einen drauf

Das Konzept „Viele schöne Frauen reißen sich um einen reichen Mann“ hat das deutsche Privatfernsehen schon bei der RTL-Datingshow „Der Bachelor“ erfolgreich ausgetestet. Jetzt setzt ProSieben noch mal einen drauf und fügt einen Kniff dazu, den man entweder als gemein oder als gerechte Strafe für Geldgierige ansehen kann. Denn was ist, wenn der Prinz sich plötzlich in einen Frosch verwandelt?

18 Single-Frauen treffen in dem neuen TV-Format „Catch the Millionaire“ ab Donnerstag (18.7., 20.15 Uhr) auf drei - vermeintlich - reiche Männer. Was die Damen erst im Laufe der Sendung erfahren: Nur einer der drei Männer ist ein echter Millionär. Die Zuschauer können nun wochenlang genüsslich einen Zickenkrieg in der Toskana verfolgen.

Geld und/oder Liebe

„Während die TV-Zuschauer bereits im Bilde sind, beginnt unter den Frauen das Rätselraten: Wer ist der Mann, der ein sorgenfreies Leben garantieren könnte - und ist das Geld Anreiz genug, sich zu verlieben?“ frohlockt ProSieben in einer Mitteilung schelmisch. „Am Ende der fünfteiligen Showreihe heißt es für die bindungswilligen Ladys: Geld oder Liebe - oder gar Geld und Liebe, an der Seite eines Millionärs?“ Die mehrteilige Show „Catch the Millionaire“ ist eine Weiterentwicklung des erfolgreichen US-Formates „Joe Millionaire“.

Einige Kandidatinnen reisen mit großen Hoffnungen an. „Ich will einen Millionär kennenlernen. Wann kommt man schon dazu, bei so einem Abenteuer mitzumachen?“, sagt zum Beispiel Jana aus Berlin in einem Interview mit ProSieben. Isabell aus Nürnberg meint: „Ich will sehen, wie ich ankomme. Ich will berühmt werden. Solche Männer findet man im wahren Leben nicht. Ich habe noch nie einen Millionär kennengelernt.“ Denise aus Osnabrück klingt da schon bescheidener: „Ich wollte mal etwas Neues machen, ich war noch nie in Italien.“ Und sie hofft: „Vielleicht ist ja ein netter Mann dabei.“ Miriam aus Paderborn ist sehr offen: „Wenn es passt, ist man immer bereit, sich zu verlieben.“

Casting-Shows: Was wurde aus den Gewinnern?

Casting-Shows: Was wurde aus den Gewinnern?

Der echte Millionär - sein Name sei hier noch nicht verraten - kann sich natürlich umso lässiger zurücklehnen. „18 Frauen präsentiert zu bekommen, ist schon ungewohnt“, sagt er im Gespräch mit dem Sender. „Ein bisschen altmodisch, ein bisschen Römisches Reich wenn man das so sehen möchte. Aber es ist natürlich eine sehr komfortable Situation. Was kann man sich Besseres wünschen?“

Laut einer Forsa-Umfrage im Auftrag von ProSieben hätte die Mehrheit der deutschen Frauen bei dem Thema übrigens wenig Humor. 57 Prozent würden Schluss machen, wenn sich der Geldsegen eines vermeintlichen Millionärs als Schwindel erweist, so die repräsentative Studie.

Nur aus Liebe wollen der Umfrage zufolge vor allem die 18- bis 29-jährigen Frauen heiraten (62 Prozent). „Die älteren Altersgruppen scheinen hier etwas desillusioniert“, urteilt der Sender. „Unter den Frauen ab 50 Jahren käme dies nur für 31 Prozent infrage.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mordfall Mirco: Eltern bei ZDF-Vorpremiere mit Heino Ferch
Das Schicksal von Mirco hat vor sieben Jahren bundesweit für Aufsehen gesorgt. Der Junge wurde entführt, ermordet und verscharrt. Jetzt ist der Fall Mirco wieder da: Als …
Mordfall Mirco: Eltern bei ZDF-Vorpremiere mit Heino Ferch
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Die Biene Maja kennt man seit den 70er-Jahren als Kinderserie im TV. Jetzt warf Netflix eine Folge der neuverfilmten Serie aus dem Programm. Der Grund dafür ist …
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wegen eines Warnstreiks verzichtete der WDR-Sender 1Live in den frühen Morgenstunden eine Stunde lang auf jegliche Redebeiträge und sendete stattdessen nur Musik.  
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Für manche Sender geht es am Wahlabend um kaum etwas anderes. ARD und ZDF berichten mehrere Stunden am Stück. Andere fassen sich kurz und sind so eine Alternative für …
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm

Kommentare