+
Im Gegensatz zu Bettina scheint Christian Wulff für einen Film nicht interessant zu sein.

Produzent Hofmann: Wulff bietet keinen Filmstoff

München - Für Produzent Nico Hofmann ist die Geschichte um Christian Wulff kein geeignetes Filmmaterial. Wulffs Frau Bettina findet Hofmann da schon interessanter. Wen er noch im Visier hat:

Die Affäre um den ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff ist für Produzent Nico Hofmann (“Hindenburg“) kein Filmstoff. “Im Falle Wulff ist ja nun wirklich alles erzählt worden“, sagte der 52-Jährige der Zeitschrift Superillu. Ein Film könne nur funktionieren, wenn er dem Zuschauer einen Mehrwert biete. Interessanter finde er Gattin Bettina Wulff. Sie sei eine “spannende Persönlichkeit“.

Auch eine Verfilmung des Lebens von Franz Beckenbauer reizt Hofmann. Der Ex-Fußballer sei für ihn “eine Legende, eine herausragend interessante Person“. Beckenbauer müsse aber erst seine Zustimmung geben.

Reisen, Partys, Darlehen: Die Vorwürfe gegen Christian Wulff

Reisen, Partys, Darlehen: Die Vorwürfe gegen Christian Wulff

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Für manche Sender geht es am Wahlabend um kaum etwas anderes. ARD und ZDF berichten mehrere Stunden am Stück. Andere fassen sich kurz und sind so eine Alternative für …
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz
Der Senderverbund hat einstimmig beschlossen, dass der Bayerische Rundfunk im Jahr 2018 den Vorsitz der ARD übernehmen wird - zuletzt hatte der BR diesen 2005/2006 inne.
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz
Wird dieser Weltmeister Scholl-Nachfolger bei der ARD?
Nach der Trennung von Mehmet Scholl ist die ARD auf der Suche nach einem oder mehreren TV-Experten für die Fußball-WM 2018. Ein Weltmeister scheint Favorit zu sein, ein …
Wird dieser Weltmeister Scholl-Nachfolger bei der ARD?
Castingshow „MasterChef“ startet neue Staffel mit Nelson Müller
Die zweite Staffel von „MasterChef“ hat 24 Folgen mit jeweils 50 Minuten und startet am Montag nach der Bundestagswahl mit Neuzugang Nelson Müller in der Jury.
Castingshow „MasterChef“ startet neue Staffel mit Nelson Müller

Kommentare