+
Szene aus der Fantasy-Serie "Game of Thrones".

"Ruhe, sonst...!"

Professor erpresst Studenten mit "Game of Thrones"

  • schließen

Paris - "Game of Thrones" fesselt TV-Zuschauer auf der ganzen Welt. In Frankreich hat ein Professor seinen Studenten gedroht: "Wenn noch einer schwätzt, verrate ich, wer in der Serie als nächstes stribt!"

Im Fantasyspektakel "Game of Thrones" geht es wild zu: Serien-Charatere werden im Kampf um den eisernen Thron erstochen, enthauptet oder von Drachen in lebendige Fackeln verwandelt. Wenn die Clans der Starks, der Lennisters oder die Drachenmutter Daenerys Targaryen gegeneinander intrigieren, dann wird mit härtesten Bandagen gekämpft. Dieses rücksichtslose Vorgehen aus der Serie hat sich offenbar ein französischer Mathe-Professor zum Vorbild genommen. Die entsprechende Nachricht eines seiner Studenten, die auf dem Witz-Nachrichtenboard "Dans Ton Chat" veröffentlicht wurde, sorgt jedenfalls für Furore im Netz.

Offenbar hat dieser Professor seinen Schülern in Sachen "Game of Thrones" etwas Entscheidendes voraus: Er hat nämlich alle Romanvorlagen von George R. R. Martin namens "Das Lied von Eis und Feuer" gelesen. Und er weiß, wie die Geschichte weitergeht - und zwar lange bevor die Handlung in der TV-Serie erzählt wird.

Monaco Franze & Knight Rider: Diese Serien sind Kult!

Monaco Franze & Knight Rider: Diese Serien sind Kult!

So berichtet dessen Student nach einer recht lauten Unterrichtsstunde in einem Internet-Chat: "Im Vorlesungssaal war es sehr laut und der Professor hat uns immer wieder gebeten, endlich still zu sein. Plötzlich hat er innegehalten und in den Raum gefragt, wer von uns 'Game of Thrones' schaut. Da haben drei Viertel der Studenten - rund 70 Menschen - die Hand gehoben. Und er hat gesagt: 'Ich habe die Bücher schon alle gelesen. Und wenn ich von jetzt an noch Lärm höre, dann schreibe den Namen der nächsten Figur, die stirbt, an die Tafel. So läuft das von jetzt an immer. Und ich kann Euch auch genau verraten, wer welchen Tod stirbt.'"

Auf das ungläubige Gelächter einige Studenten habe der Professor dann bewiesen, dass dies keine leere Drohung war, verrät der Internet-User. "Nachdem ihr mir nicht glaubt, verrate ich allen, die die dritte Staffel noch nicht gesehen habe, welche Charaktere darin  sterben." Der Student berichtet weiter: "Er hat es tatsächlich gewusst und etwa 20 Menschen haben vor Entsetzen gestöhnt. Danach herrschte für den Rest der Vorlesung eine quasi religiöse Stille."

Mit so viel Kaltschnäuzigkeit hat der Professor sogar das Zeug zu einem neuen Charakter im gnadenlosen Fantasy-Krieg "Game of Thrones".

fro

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Die evangelische Kirche in Frankfurt will einen Dokumentarfilm über die Schicksale von Heimkindern in der Nachkriegszeit zeigen. Doch die Betroffenen lädt sie dazu nicht …
Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
Was sich lange abgezeichnet hat, ist bald traurige Wahrheit: Viva macht Ende des Jahres die Schotten dicht. Nach 25 Jahren verabschiedet sich der Sender, der sich …
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
„Babylon Berlin“ - die Krimiserie war auf dem Bezahlsender Sky mega erfolgreich. Nun ist Produktion endlich im ARD zu sehen. Das Erste hat dafür einen besonderen Termin …
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht
Alle Welt guckt gerade auf Deutschland: Der Asyl-Streit zwischen Seehofer und der Kanzlerin spitzt sich zu. Hierzulande ist das scheinbar kein Thema, jedenfalls nicht …
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.